HDBaseT-Standard für Automotive General Motors, Daimler und Delphi treten HDBaseT-Allianz bei

Die HDBaseT-Allianz arbeitet derzeit an den Spezifikationen für HDBaseT Automotive.
Die HDBaseT-Allianz arbeitet derzeit an den Spezifikationen für HDBaseT Automotive.

Die HDBaseT-Allianz will ihre Aktivitäten in den Automotive-Bereich ausdehnen. So haben sich ihr nunmehr General Motors, Daimler und Delphi angeschlossen.

GM hat sich der HDBaseT-Allianz als so genanntes Promoter-Member angeschlossen und sitzt im Aufsichtsrat der Allianz. Daimler und Delphi sind als »Contributor Members« beigetreten. Die Organisation stellt momentan die Spezifikationen zu HDBaseT »Automotive« fertig. Damit sollen unter anderem im Infotainment- und im ADAS-Bereich eine höhere Effizienz und Kostenersparnisse erzielt werden. Eigenschaften:

  • Bandbreite von bis zu 6 Gbit/s über 15 m und ein UTP
  • Niedrige Latenzzeiten von < 10 µs bei der Verbreitung von unkomprimierten AV-Signalen (bis 4K), Ethernet,  Steuersignalen, USB und Strom über wirtschaftliche, dünne und zuverlässige Kabel
  • Native Unterstützung von Vernetzung und Multistreaming

Die HDBaseT Alliance wurde 2010 von LG, Samsung, Sony und Valens Semiconductor gegründet und forciert HDBaseT als weltweiten Standard für UHD und digitale Vernetzung.

 

von bis zu sechs Gb/s über 15
  Meter und ein ungeschirmtes Drahtpaar (UTP)

Zum Thema

Forschungsprojekt »SeDaFa«: Selbstdatenschutz im vernetzten Fahrzeug
Mentor Graphics: General Motors nutzt Capital Design-Werkzeuge
Bosch: Navigieren mit dem neuen Datenstandard NDS
Forschungsprojekt Vehicular CrowdCell: Macht aus Fahrzeugen mobile Sendemasten
Security: Nissan Leaf mit Sicherheitslücke?