Open Source im Auto Ford will App-Entwicklung fördern

Als erster amerikanischer Automobilhersteller öffnet Ford den Quellcode seiner App-Link-Software über die Open-Source-Allianz GENIVI. Durch diese Kooperation soll Programmierern ein zusätzlicher Anreiz geboten werden, attraktive Apps fürs Auto zu entwickeln.

Als Non-Profit-Organisation und industrielle Kooperation hat es sich das GENIVI-Projekt zum Ziel gesetzt, Open-Source-Plattformen für fahrzeuginterne Infotainment-Systeme zu fördern. Ford hat bereits im Januar 2013 eine frei nutzbare Plattform für die Programmierer von Smartphone-Apps vorgestellt. Über GENIVI setzt das Unternehmen nun ein neues, offenes Projekt auf. Es umfasst alle Code-Bibliotheken und Dokumentationen, die für die Implementierung der herstellereigenen App-Link-Software in eine Zwei-Wege-Kommunikation mit Endgeräten notwendig sind, die entweder auf Googles Android- oder Apples iOS-Betriebssystemen basieren. All diese Informationen werden unter dem Namen „SmartPhoneLink"“unter einer BSD-Open-Source-Lizenz veröffentlicht.

Mit dem Navigationsservice-Anbieter Telenav und den Software-Entwicklern von Luxoft haben bereits zwei weitere Unternehmen ihre Unterstützung für das neue Projekt zugesichert.