V2Infrastructure im Test Ford setzt auf grüne Welle

Ford Emergency Electronic Brake warnt den Fahrer vor stark bremsenden Fahrzeugen im vorausfahrenden Verkehr und wird im Projekt UKW Autodrive erprobt.
Ford Emergency Electronic Brake warnt den Fahrer vor stark bremsenden Fahrzeugen im vorausfahrenden Verkehr und wird im Projekt UKW Autodrive erprobt.

Wenn es nach Ford geht, sollen rote Ampeln bald der Vergangenheit angehören. Dazu nimmt der Automobilhersteller an einem Forschungsprojekt zur Verbesserung des Verkehrsflusses in Großbritannien teil.

Im Forschungsprojekt UK Autodrive wählen Fahrer eine vom System ermittelte Geschwindigkeit, um die Chance auf eine grüne Welle zu erhöhen. Das Forschungsprojekt wird mit öffentlichen Mitteln in Höhe von rund 22,5 Millionen Euro gefördert.

Basierend auf digitalen Daten soll das Autofahren weniger stressig und zeitintensiv werden, überdies rechnet das 16-köpfige Forschungs-Team durch weniger Ampel-Stopps mit einer Verbesserung der Kraftstoffeffizienz.

Gemäß Schätzungen verbringen Autofahrer in Großbritannien bis zu zwei Tage und mehr pro Jahr an roten Ampeln. Technologien zur Minimierung der Verweildauer an roten Ampeln existieren bereits in Kopenhagen und Amsterdam für Radfahrer, die kurz vor dem Eintreffen an der Kreuzung angezeigt bekommen, wie lange das Ampelsignal noch grün zeigt.

Die bei den Tests zum Einsatz kommenden Ford Mondeo Hybride verfügen zudem über ein Warnsystem, das den Fahrer informiert, wenn ein vorausfahrendes Fahrzeug plötzlich bremst. Das System erfasst dabei Bremsvorgänge in einer Entfernung von bis zu 500 Metern. Zu den Technologien, die im Verlauf des nächsten und übernächsten Jahres getestet werden, zählen Warnsysteme, die den Fahrer informieren, wenn ein anderes Fahrzeug eine Kreuzung blockiert oder wenn sich ein Krankenwagen, Polizeiauto oder ein Löschfahrzeug nähert. Somit soll an Kreuzungen eine Priorisierung vorgenommen werden, ohne dass Verkehrszeichen und Ampeln erforderlich sind. Die Versuche werden in Milton Keynes und Coventry auf öffentlichen Straßen sowie auf abgesperrten Strecken durchgeführt.