GM Eine Milliarde Kundenkontakte via OnStar

OnStar hat nach Angabe von GM eine Milliarde Kundenanfragen beantwortet, die per Telefon, App oder direkt vom vernetzten Auto aus an den Online- und Service-Assistenten gingen. Eingeführt wurde der Dienst vor 19 Jahren in den USA – als Meldesystem für ausgelöste Airbags.

Heute öffnet OnStar via Fernbedienung die Autotür und teilt mit, wo sich das Fahrzeug befindet, weist die richtige Fahrtrichtung zum Ziel und sendet Emails an den Halter mit den wichtigsten Betriebsdaten des Fahrzeugs. Im Schnitt kontaktiert alle zwei Sekunden ein Kunde OnStar. Das sind rund fünf Millionen Anrufe pro Monat bei mehr als sieben Millionen Kunden. Hinzu kommen nochmals 8,8 Millionen App-Interaktionen pro Monat.

Am 3. August 2015 startet der persönliche Online- und Service-Assistent bei Opel und Vauxhall und damit auch in Europa. So wird die nächste Generation des Opel Astra, die auf der diesjährigen IAA in Frankfurt Premiere feiert (17. bis 27. September), das erste komplett neue Modell sein, das bereits zum Verkaufsstart über Opel OnStar verfügt. Darüber hinaus ist das System marktabhängig bereits für die Modelle ADAM, Cascada, Corsa, Insignia, Meriva, Mokka und Zafira Tourer bestellbar. Den Kunden steht das gesamte Leistungsportfolio von Opel OnStar inklusive automatischer Unfallhilfe und 24-Stunden-Notrufservice zur Verfügung – die ersten zwölf Monate ab Erstzulassung sogar kostenlos.

Smartphone-Besitzer können sich auch per App mit ihrem Wagen verbinden. Darüber hinaus unterstützt der Diebstahl-Notfallservice von Opel OnStar den Autobesitzer und die Polizei, indem er den aktuellen Standort des entwendeten Fahrzeugs angibt. Auf Wunsch liefert Opel OnStar monatlich per E-Mail einen Statusbericht mit den wichtigsten Fahrzeugbetriebsdaten und Messständen. Das Abfragen einzelner Fahrzeugdaten ist auch außerhalb der Reihe per Tastendruck oder Smartphone-App möglich – praktisch insbesondere vor langen Reisen.

Opel OnStar-Nutzer in Europa behalten dabei die Kontrolle über ihre Daten und entscheiden, inwiefern sie das System in Anspruch nehmen wollen. Nur wer den Geschäftsbedingungen zustimmt, bekommt die Opel OnStar-Dienste freigeschaltet. Außerdem können die Kunden entscheiden, ob sie ihren jeweiligen Standort mitteilen wollen oder nicht – ein Knopfdruck auf die Privat-Taste genügt und der aktuelle Aufenthaltsort bleibt verborgen.