Die Welt in Navi-Kacheln

Seit 2004 arbeitet die PSF-Initiative als Kooperation von 19 bekannten Automobilherstellern, Systemherstellern und Kartenlieferanten an einem Standard, der das physikalische Speicherformat für Navi-Kartenmaterial weltweit standardisieren soll.

Seit 2004 arbeitet die PSF-Initiative als Kooperation von 19 bekannten Automobilherstellern, Systemherstellern und Kartenlieferanten an einem Standard, der das physikalische Speicherformat für Navi-Kartenmaterial weltweit standardisieren soll.

Neben der verbesserten Update-Fähigkeit kann das neue Format, das nach Angaben der Initiative sowohl für fest eingebaute als auch für mobile Navigations- und für Telematiksysteme verfügbar sein soll, weitere Vorteile bieten, z.B. können flexibel andere neue Medien eingebunden werden.

Harte Arbeit an den Karten

Um dem Standardformat näherzukommen, engagiert sich beispielsweise die PTV AG (www.ptv.de) bei der Entwicklung dieses auch „Physical Storage Format (PSF) genannten Konzepts im Rahmen der PSF-Initiative. Eine der Zielsetzungen ist, eine einheitliche, schnellere und einfache Kartenbereitstellung zu ermöglichen. Da bisher Navigationsdaten für unterschiedliche Geräte in verschiedenen Formaten vorliegen, ist es bislang kostspielig und kompliziert, diese zu aktualisieren und auszutauschen. Das neue Standard-Format soll das teure Konvertieren überflüssig machen.

Eine wichtige Eigenschaft von PSF: Mit Hilfe eines speziellen „inkrementellen Karten-Updates“ werden sich einzelne Kartenteile gezielt aktualisieren lassen, das heißt, es müssen nur kleine Datenmengen übertragen und nicht der gesamte Datenbestand erneuert werden. So können sowohl Informationen zu neu gebauten Straßen als auch kurzfristige Änderungen in der Verkehrsführung einfach im Navigationssystem aktualisiert werden. Außerdem lassen sich weitere Karteninhalte von Drittanbietern (Points of Interest (POI), Geschwindigkeitsbegrenzungen oder Baustellen) dynamisch über Mobilfunk oder online hinzufügen. Möglich ist dies, da Kartendaten aus verschiedenen Ebenen bestehen, in die diese Zusatz-Informationen integriert werden können.