Deutscher im Tesla tödlich verunglückt War die Batterie schuld?

Bei einem Unfall mit seinem Tesla-Elektroauto ist ein 48-jähriger Deutscher in der Schweiz in seinem Auto verbrannt. Die Feuerwehr teilte zunächst via Facebook mit, dass sie die Batterie überprüfe, löschte aber diesen Eintrag später wieder.
Bei einem Unfall mit seinem Tesla-Elektroauto ist ein 48-jähriger Deutscher in der Schweiz in seinem Auto verbrannt. Die Feuerwehr teilte zunächst via Facebook mit, dass sie die Batterie überprüfe, löschte aber diesen Eintrag später wieder.

Bei einem Unfall mit seinem Tesla ist ein 48-jähriger Deutscher in der Schweiz in dem Auto verbrannt. Die Feuerwehr im Kanton Tessin teilte zunächst auf Facebook mit, dass die Batterien des Fahrzeugs den Brand beschleunigt haben könnten, löschte den Eintrag aber später wieder.

»Wir sind tief betrübt über den Unfall«, teilte ein Tesla-Sprecher mit. »Wir arbeiten daran, alle Fakten zu diesem Fall zusammenzutragen und arbeiten vollumfänglich mit den örtlichen Behörden zusammen.«

Zunächst verwies die Feuerwehr neben einem Foto mit meterhoher Brandsäule über dem Wrack auf Facebook auf den Lithium-Ionen-Akku des Autos. Eine chemische Reaktion mit dem Fachausdruck »thermisches Durchgehen« könne den Brand beschleunigt haben, hieß es da.

Am Dienstagvormittag entfernte sie diese Mitteilung dann. Stattdessen veröffentlichte sie ein Foto des Unfalls, auf dem kaum Flammen, aber viel Rauch zu sehen war. Im Text hieß es lediglich, der Brand sei dank der online verfügbaren Anleitung des Herstellers für Notfälle sicher gelöscht worden.

Der Fahrer aus Baden-Württemberg war am Monte-Ceneri-Tunnels im Tessin verunglückt. Er hatte nach Polizeiangaben aus zunächst ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und sei in die Mittelleitplanke geprallt. Der Wagen habe sich überschlagen und Feuer gefangen. Der Fahrer habe nicht gerettet werden können.