Elektrifizierungsstrategie von BMW Vollelektrischer Mini kommt als 3-Türer

Flexible Fahrzeugarchitekturen ermöglichen künftig Elektrifizierung aller BMW-Produktlinien.
Flexible Fahrzeugarchitekturen ermöglichen künftig Elektrifizierung aller BMW-Produktlinien.

BMW hat bestätigt, dass der neue vollelektrische Mini eine Variante des Mini 3-Türers sein wird. Die Produktion der vollelektrischen Version wird 2019 starten. Dabei lässt sich bei der Marke in Zukunft zwischen drei Antriebsarten wählen: Verbrennungsmotor, Plug-In Hybrid oder reiner Elektromotor.

Der Antriebsstrang des vollelektrischen Mini kommt aus den BMW-Werken Dingolfing und Landshut, den Kompetenzzentren für Elektromobilität im Produktionsnetzwerk. Im Werk in Oxford wird dann der Antriebsstrang in das Fahrzeug integriert. Die Entscheidung für Oxford ist vor dem Hintergrund gefallen, dass das Werk den Großteil aller 3-Türer der Marke produziert.

Der neue, vollelektrische Mini gehört zu einer Reihe elektrifizierter Modelle der Marken BMW und Mini in den kommenden Jahren. 2018 kommt der i8 Roadster als neues Mitglied der i-Familie auf den Markt. Für 2020 hat das Unternehmen einen vollelektrischen BMW X3 angekündigt und für 2021 den iNext.

Für 2025 erwartet der Automobilhersteller einen Verkaufsanteil elektrifizierter Fahrzeuge zwischen 15 und 25 Prozent. Allerdings werden Faktoren wie Gesetzesanforderungen, Anreizsysteme und die Ladeinfrastruktur Einfluss darauf haben, in welchem Umfang  Elektromobilität in jedem einzelnen Land eine Rolle spielen wird.