Elektromobilität Steuernachteil für Elektroautos wird abgeschafft

Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hat eine günstigere Besteuerung von als Dienstwagen genutzten Elektrofahrzeugen beschlossen.

Für die Berechnung des zu versteuernden geldwerten Vorteils von Dienstwagen wurde bislang bei allen Fahrzeugen der komplette Listenpreis herangezogen. Die aufgrund der hohen Batteriekosten in der Anschaffung vergleichsweise teuren Elektroautos waren damit als Dienstwagen wenig attraktiv. Zukünftig wird bei der Ein-Prozent-Regelung der Listenpreis von Elektrofahrzeugen um die Batteriekosten gemindert, um diesen Nachteil auszugleichen.

Für Fahrzeuge, die bis Ende 2013 zugelassen werden, soll der Listenpreis um 500 Euro pro Kilowattstunde Batteriekapazität gemindert werden, höchstens jedoch um 10.000 Euro.  Ab 2014 sinkt der Minderungsbetrag jährlich um 50 Euro pro Kilowattstunde. Auch der Maximalbetrag verringert sich, und zwar um 500 Euro pro Jahr.

Die neue Regelung gilt für Fahrzeuge mit reinem Elektro- sowie mit Plug-in-Hybrid-Antrieb, aber nicht für Hybridautos ohne externe Lademöglichkeit.