Fraunhofer IWU Skalierbarer Elektroantrieb für Nutzfahrzeuge

In Elektro-Nutzfahrzeugen der Zukunft ist der Antrieb in die Achse integriert. Die Module aus Antrieb und Achse sind auf verschiedene Fahrzeugtypen skalierbar.
In Elektro-Nutzfahrzeugen der Zukunft ist der Antrieb in die Achse integriert. Die Module aus Antrieb und Achse sind auf verschiedene Fahrzeugtypen skalierbar.

Antriebsachsen für elektrisch angetriebene Nutzfahrzeuge sind oft zu schwer, zu teuer und zu groß. Fraunhofer-Forscher konzipierten daher ein optimiertes Achsmodul für Nutzfahrzeuge. Doch was macht es so besonders?

Im Projekt ESKAM, kurz für »Elektrisches, skalierbares Achsmodul«, zu dem das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU gehört, wird ein Achsmodul für Nutzfahrzeuge entwickelt. Es besteht aus Motor, Getriebe und Leistungselektronik – kompakt in einem Gehäuse. Über eine Rahmenkonstruktion, die die Wissenschaftler ebenfalls entwickelt haben, lässt sich dieses Gehäuse in das jeweilige Fahrzeug einbauen.

Die Vorteile des Achsmoduls: Es verfügt über eine hohe Leistungsdichte und ein hohes Drehmoment: Der ESKAM-Motor schafft  20.000 Umdrehungen pro Minute. Des Weiteren wurde nicht nur das Achsmodul konstruiert, sondern auch die notwendigen Serientechnologien mitentwickelt. »Aufgrund des innovativen Konzeptes lassen sich die Module flexibel herstellen – kleine Stückzahlen ebenso wie eine Großserie«, erklärt Dr. Hans Bräunlich, Projektleiter am IWU. Die Serienfertigung bringt wirtschaftliche Vorteile mit sich, die Produktionskosten sinken laut Bräunlich um bis zu 20 Prozent. Die Flexibilität des Achsmoduls schließt auch die Geometrie mit ein; das Modul ist skalierbar und kann sowohl bei einem kleinen Transporter oder Kommunalfahrzeug als auch bei einem Bus oder Truck zum Einsatz kommen.

Die entwickelten Einzelmodule sind fertig und auch die Herstellungsverfahren sind einsatzbereit. In einem nächsten Schritt setzt das Konsortium die Einzelteile nun zu einem Demonstrator zusammen. Ende 2015 wollen sie das Achsmodul in ein reales Auto einbauen und testen.