Ladeinfrastruktur Schneller Laden an der Raststätte

In der Anfangsphase lassen sich die Ladesäulen bei Tank & Rast kostenfrei und ohne Ladekarte nutzen.
In der Anfangsphase lassen sich die Ladesäulen bei Tank & Rast kostenfrei und ohne Ladekarte nutzen.

Tank & Rast setzt auf RWE beim Ausbau der E-Ladeinfrastruktur: Der Energiekonzern stattet in den nächsten fünf Monaten 49 Autobahnraststätten mit Schnellladesäulen aus. 15 Minuten Ladezeit sollen dann für ca. 100 Kilometer reichen.

Die Schnellladesäulen von RWE verfügen über alle gängigen Anschlüsse: Combined Charging System (CCS) Standard, Chademo, sowie Typ-2-Stecker. Durch jeweils zwei Parkplätze an den Ladesäulen besteht für Reisende die Möglichkeit, zwei Fahrzeuge gleichzeitig aufzuladen. In der Anfangsphase können sie das Angebot kostenfrei nutzen, ohne Ladekarte.

Der Aufbau der Ladesäulen unter der technischen Leitung von RWE beginnt im November. Ab dann werden innerhalb von rund fünf Monaten 49 Autobahnraststätten im ganzen Bundesgebiet schrittweise mit Ladeinfrastruktur ausgerüstet. Insgesamt plant Tank & Rast, rund 400 Standorte auszustatten, und somit ab dem Jahr 2018 das größte zusammenhängende Netz von Schnellladestationen auf Deutschlands Autobahnen anzubieten. Entlang dieser werden Fahrer von E-Fahrzeugen somit im Schnitt etwa alle 30 Kilometer eine E-Ladesäule vorfinden.