E.ON treibt Elektromobilität an Rundum sorglos dank Lade-Flatrate

Rundum sorglos – das Motto von E.ON.
Rundum sorglos – das Motto von E.ON.

Fahrer eines Elektrofahrzeuges haben es nicht immer einfach: Nicht jeder kann bequem zu Hause »tanken« und Ladestationen sind nicht überall verfügbar. Doch nun schafft E.ON neue Lademöglichkeiten und bietet mit einer Flatrate Zugang zu rund 2.500 öffentlichen Stationen in Deutschland.

»Rundum sorglos« sind bald die Privatkunden von E.ON, wenn es um ihre Elektrofahrzeuge geht. Dank einer Lade-Flatrate können die E-Fahrzeuge bald nicht nur bequem zu Hause geladen werden, sondern dank einer Lade-Flatrate auch an rund 2.500 öffentlichen Ladepunkten in Deutschland. Ab Frühjahr 2017 soll die Flatrate zur Verfügung stehen.

Für Unternehmen und Kommunen bietet der Energieversorger verschiedene Lademöglichkeiten wie Wandladestation (Wallbox) – z. B. für Parkhäuser –, klassische Ladesäulen sowie Bildschirmladesäule. Dazu werden individuell zugeschnittene Service-Pakete mit Fördermittelberatung, Wartung und Betrieb der Ladeinfrastruktur angeboten. Auf Wunsch ermöglicht E.ON allen Nutzergruppen auch umweltfreundliches Aufladen mit verschiedenen Ökostrom-Tarifen.

 

Sorgenfreies Laden in ganz Deutschland

Neben verschiedenen Wallbox-Modellen bietet E.ON ab April 2017 eine neue Lade-Flatrate. Damit können Fahrer von Elektrofahrzeugen nicht nur zu Hause, sondern auch unterwegs sorgenfrei laden: Rund 2.500 Ladestationen sollen den Kunden in Deutschland zur Verfügung stehen. »Dabei soll es aber nicht bleiben“, verrät Robert Hienz, CEO E.ON Energie Deutschland. »Wir arbeiten mit Nachdruck daran, das Netz weiter auszubauen.« Das Unternehmen bietet die Lade-Flatrate auch Privatnutzern an, die keine Wallbox zu Hause haben. »Nicht jeder hat ein Eigenheim, möchte aber trotzdem auf ein umweltfreundliches Elektrofahrzeug setzen«, erläutert Hienz. Nutzer, die nur zu Hause »tanken« möchten, können die Wallbox auch ohne Lade-Flatrate kaufen und bekommen dafür schon heute einen Bonus auf Stromprodukte von E.ON.

E.ON bietet vier verschiedene Modelle für öffentliche oder gewerbliche Parkflächen – unter anderem eine Bildschirmladesäule. Sie verfügt über zwei Ladepunkte sowie einen 46-Zoll-Bildschirm, auf dem die Betreiber ihre Botschaften – zum Beispiel Informationen für Touristen, Bürger, Mitarbeiter oder Gäste – präsentieren können. »Auch eine Vermarktung der Fläche ist möglich und trägt so zur Refinanzierung der Ladeinfrastruktur bei«, ergänzt Hienz. Alle Ladelösungen können mit einem individuell zugeschnittenen Service-Paket kombiniert werden, das auf Wunsch alle Schritte beim Aufbau oder der Modernisierung einer Ladeinfrastruktur abdeckt: Von der Vorabberatung zu Produkten und Fördermitteln bis hin zu intelligentem Lastmanagement, Betrieb und Wartung. Einzelne Serviceleistungen können alternativ modular gebucht werden.