Joint-Venture für chinesischen Markt Renault-Nissan und Dongfeng entwickeln E-Autos für China

Carlos Ghosn, Präsident und Chief Executive Officer von Renault freut sich über das neue Joint-Venture mit Dongfeng, das für den chinesischen E-Auto-Markt entsteht.
Carlos Ghosn, Präsident und Chief Executive Officer von Renault freut sich über das neue Joint-Venture mit Dongfeng, das für den chinesischen E-Auto-Markt entsteht.

Die Renault-Nissan Allianz und der Automobilhersteller Dongfeng wollen gemeinsam Elektrofahrzeugen für den chinesischen Markt entwickeln. Dazu werden die Partner ein Joint-Venture unter dem Namen eGT New Energy Automotive gründen.

Renault und Nissan halten jeweils 25 Prozent an dem neuen Gemeinschaftsunternehmen. Dongfeng ist mit 50 Prozent beteiligt. Die Produktion des neuen Elektroautos soll in dem Dongfeng Werk Shiyan erfolgen. Die Fertigungsstätte ist für eine Produktion von 120.000 Fahrzeugen pro Jahr ausgelegt. Das Joint Venture eGT wird ein voll vernetztes Elektrofahrzeug entwickeln, das den Anforderungen chinesischer Fahrer und Nutzer entspricht. Das Auto auf einer A-SUV-Allianz-Plattform soll ab 2019 vom Band laufen.

»Das neue Joint Venture mit Dongfeng unterstreicht unser Ziel, wettbewerbsfähige Elektrofahrzeuge für den chinesischen Markt zu entwickeln,« betont Carlos Ghosn, Chairman und CEO der Renault-Nissan Allianz. »Wir sind sicher, dass wir die Erwartungen der chinesischen Kunden erfüllen und unsere globale Topposition bei Elektrofahrzeugen weiter ausbauen werden.«