Neue Aufteilung zwischen Rad und Achse Rad- und Bremskonzept für Elektrofahrzeuge von Continental

Das New Wheel Concept sorgt bei Elektrofahrzeugen für eine Verbesserung der Bremse.
Das New Wheel Concept sorgt bei Elektrofahrzeugen für eine Verbesserung der Bremse.

Für die Anforderungen von Elektrofahrzeugen hat Continental das so genannte »New Wheel Concept« entwickelt. Dabei besteht die Felge aus zwei Aluminiumteilen, dem inneren Aluminium-Tragstern, Aluminium-Bremsscheibe und dem äußeren Al-Felgenbett mit dem Reifen.

Anders als bei herkömmlichen Radbremsen greift die Bremse beim neuen Konzept von innen in die Aluminiumscheibe (Al) ein. Damit kann sie einen deutlich größeren Durchmesser haben als konventionelle Systeme, was den Einsatz einer Al-Scheibe ohne Bremsleistungsverlust möglich macht.

Im Interesse der Reichweite dienen Verzögerungen im Elektrofahrzeug möglichst der Stromerzeugung durch Rekuperation. Daher kommt die Radbremse hier seltener zum Einsatz. Die korrosionsfreie Al-Bremsscheibe verhindert, dass Rostbildung wie sie bei Graugussscheiben normal ist die Bremswirkung beeinträchtigen kann.

Neu aufgeteilt

Im Kern beruht das Konzept des Zulieferers auf einer neuen Aufteilung zwischen Rad und Achse. Das Rad besteht hier aus zwei Teilen, dem Aluminium-Tragstern, der dauerhaft an der Radnabe verschraubt bleibt und dem Felgenbett, das am Tragstern festgeschraubt ist. Die Radbremse ist am Radträger der Achse befestigt und greift von innen in eine ringförmige Aluminium-Bremsscheibe ein, die wiederum am Tragstern verschraubt ist. Die innen liegende Bremse ermöglicht einen großen Bremsscheibenreibradius, weil der im Rad zur Verfügung stehende Platz bestmöglich ausgenutzt wird. Im Zuge der Entwicklung wurde die Bremsleistung des Konzepts zunächst für ein Fahrzeug der Mittel- und Kompaktklasse ausgelegt. Obwohl die Reibbremse im Stromer viel seltener benutzt wird, ist sie so ausgelegt, dass sie alle Anforderungen wie Leitung, Standfestigkeit und Komfort erfüllt.