Urbane Mobilität PSA konzipiert mit Partnern elektrisches Leichtfahrzeug

Das elektrische Leichtfahrzeug mit dreirädriger Architektur, das im Rahmen des europäischen EU-Live-Konsortiums entwickelt wurde, ist für innerstädtische und stadtnahe Fahrten ausgelegt und verfügt über einen emissionsfreien Modus für den Stadtverkehr.
Das elektrische Leichtfahrzeug mit dreirädriger Architektur, das im Rahmen des europäischen EU-Live-Konsortiums entwickelt wurde, ist für innerstädtische und stadtnahe Fahrten ausgelegt und verfügt über einen emissionsfreien Modus für den Stadtverkehr.

Das europäische Konsortium »Efficient Urban Light Vehicle«, kurz EU-Live, hat eine neue elektrische Mobilitätslösung der Kategorie L5e vorgestellt. Dabei leitet die Groupe PSA die Forschungs- und Herstellungsphase des neuen Vorführfahrzeugs.

Die neue Elektromobilitätslösung positioniert sich zwischen dem Zweirad- und dem Vierradsegment, ist mit einem elektrischen Plug-In Hybrid-Antrieb, zwei radintegrierten Elektromotoren und einem Benzin-Verbrennungsmotor ausgestattet. Sie ist sowohl für den Stadtverkehr als auch für Autobahnen geeignet. Dank des Kippmechanismus lässt sich das Fahrzeug wie ein Dreiradroller fahren.

Mithilfe der beiden radintegrierten Elektro-Heckmotoren, die von den  Konsortialpartnern Elaphe und Brembo entwickelt wurden, fährt das Fahrzeug im emissionsfreien Modus bei Geschwindigkeiten von bis zu 70 km/h. Die von Samsung SDI entwickelte 48-V-Batterie kann durch Rekuparation wieder aufgeladen werden. Auf Überlandfahrten bei Geschwindigkeiten zwischen 70 und 130 km/h übernimmt der 31 kW-Einzylindermotor des Peugeot Scooter den Antrieb. Das Leichtfahrzeug hat eine Gesamtreichweite von 300 km und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h.

Neben PSA beteiligen sich Continental, Peugeot Scooters, Samsung SDI, Fraunhofer LBF, das fka, Spirit Design, IFP Energies nouvelles, die Mondragon Universität, Brembo und Elaphe am EU-Live-Projekt.