Tesla Oops, it did it again

Eines der sichersten Elektrofahrzeuge weltweit fing nach einem Batteriebrand im Oktober erneut Feuer: der Tesla Model S.
Eines der sichersten Elektrofahrzeuge weltweit fing nach einem Batteriebrand im Oktober erneut Feuer: der Tesla Model S.

Nachdem vor kurzem bereits ein Tesla Model S durch eine externe Beschädigung der Batterie ausbrannte, ging nun auch ein mexikanisches Model S in Flammen auf. Grund dieses Mal: Der Fahrer verlor aufgrund einer zu hohen Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr erst gegen eine Mauer und dann gegen einen Baum. Als Folge fing das Elektroauto Feuer.

Dabei gilt das Model S als eines der sichersten Fahrzeuge weltweit und erhielt im August in von der US-Aufsichtsbehörde für Verkehrs- und Fahrzeugsicherheit NHTSA durchgeführten Test in allen Kriterien fünf von fünf möglichen Sternen.

Anfang Oktober sorgte ein Youtube-Video mit einem brennenden Tesla Model S für Aufruhr. Auf dem Video war zu sehen, wie das Fahrzeug von der US-amerikanischen Feuerwehr gelöscht wird. Der Vorderwagen brannte dabei aus, in den Innenraum gelangten keine Flammen. Der Stromer war offenbar über einen metallischen Gegenstand gefahren, der sich in die Batterie bohrte. Eine von 16 Zellen fing dabei Feuer. Der Aktienkurs brach bei Tesla in Folge um zwölf Prozent ein.

Nach Aussagen des TÜV Süd sollte man sich allerdings darüber im Klaren sein, das jährlich allein in den USA durchschnittlich 150.000 Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb Feuer fangen. Diese Brände fordern ungefähr 40 Todesopfer.