Wiederverwendung von Energiespeichern aus E-Autos Nissan und Eaton entwickeln Second-Life-Batterie-System

Bisher im Nissan Leaf eingesetzte 24 kWh Batterie
Bisher im Nissan Leaf eingesetzte 24 kWh Batterie

Nissan hat eine Kooperation mit Eaton Power bekannt gegeben, in der Systeme entwickelt werden sollen, um Lithium-Ionen-Batterien nach ihrem Einsatz im Automobil wiederzuverwenden.

Nissan und Eaton wollen dabei ihre gemeinsame Expertise bei Lithium-Ionen-Batterien und Leistungselektronik bündeln, um zeitnah zuverlässige und kostengünstige Energiespeicher und Regeltechnologien auf den Markt zu bringen. Im Fokus der Aktivitäten stehen Lithium-Ionen-Batterien, die nach ihrem Einsatz in Nissan Elektrofahrzeugen für ein »zweites Leben« neu aufbereitet werden.

Das erste fertig entwickelte Modul sieht die Verbindung von Second-Life-Batterien aus dem Nissan Leaf mit der USV-Technologie von Eaton und Photovoltaik-Anlagen vor. Dieses autarke Energiespeicher- und Regelpaket soll es Nutzern ermöglichen, den Energieverbrauch und die  Stromversorgung sowohl mit als auch ohne Anschluss an das öffentliche Netz selbst zu steuern.

Das Speicher- und Kontroll-Modul eröffnet eine erschwingliche und langfristige Methode zur Speicherung von (Öko-)Strom. Es fördert den Einsatz erneuerbarer Energien und hilft bei der Stabilisierung und weiteren Effizienzsteigerung der öffentlichen Netze.

 

 

Zum Thema

Gebrauchte Batterien aus E-Fahrzeugen aufbereiten: Daimler Accumotive, The Mobility House und Getec gründen Joint Venture
Zweitverwertung elektroautomobiler Batterien: Weltweit größter Gebrauchtbatterien-Speicher
BioSolar: Preis für Lithium-Ionen-Akkus halbiert
Energiespeicher: Swatch-Superbatterie nimmt Formen an
Weltweite E-Fahrzeugverkäufe 2015: Deutschland hinkt auf Rang 5 hinterher
Porsche investiert in Elektromobilität: Elektro-Studie »Mission E« kommt auf die Straße
Kaufanreize schaffen: München fördert Elektromobilität
Citroën E-Méhari: Farbenfroher Freizeit-Stromer