Elektromobilität bei Nutzfahrzeugen Nikola Trucks mit Brennstoffzelle und E-Achse ab 2021

Frontansicht des Nikola One.
Frontansicht des elektrischen LKWs Nikola One.

Nikola Motors und Bosch arbeiten gemeinsam an den elektrischen LKWs, die ab 2021 verfügbar sein sollen. Die Leistung soll größer sein als bei konventionellen Nutzfahrzeugen – allerdings ohne lokale Antriebsemissionen.

Das amerikanische Start-up Unternehmen Nikola Motor plant im Jahr 2021 die beiden E-Nutzfahrzeuge Nikola One und Nikola Two auf den Markt zu bringen – mit Wasserstoffantrieb. Den effizienten Antrieb entwickelt Nikola gemeinsam mit Bosch. Die Leistung soll bei über 735 kW ohne lokale Emissionen liegen. Verbaut werden soll je eine 320 kWh große Lithium-Ionen-Batterie. Die skalierbare, modulare E-Achse von Bosch vereint Motor, Antriebselektronik und Getriebe in einer Einheit. So wird die elektrische Achse flexibel einsetzbar, vom Kleinwagen bis zum Lastwagen. Nikola und Bosch nutzen die Expertise, um die, nach eigenen Aussagen, erste E-Achse für Nutzfahrzeuge mit Doppelantrieb herzustellen. Es wird die Elektromaschinentechnik für Nutzfahrzeuge und SMG (Separater Motor-Generator)-Antriebe eingesetzt. Die Kombination der elektrifizierten Achse mit der Brennstoffzelle ermöglicht große Reichweiten, die zwischen 1280 km und 1930 km liegen sollen.

Auch die gesamte Fahrzeugsteuerung der Trucks wird auf Basis der Hard- und Software von Bosch entwickelt. Die Zusammenarbeit zwischen dem Automobilzulieferer und dem Start-Up umfasst neben dem gesamten Antriebssystem auch das Sicherheitskonzept und die Fahrzeugelektronik.

Die beiden Unternehmen sind überzeugt, dass durch den Einsatz fortschrittlicher Simulationstechniken während des Entwicklungsprozesses die beiden elektrischen Nutzfahrzeuge mit modernen Systemdesigns und Fahrzeugsteuerungen auf den Markt kommen werden.

Bilder: 9

Nikola One und Nikola Two

Nikola Motors und Bosch arbeiten gemeinsam an den elektrischen Nutzfahrzeugen.