Lebensdauertests Mobiles Brennstoffzellensystem versorgt Lkw mit Strom

Das OWI Oel-Waerme-Institut hat die Lebensdauertests eines Reformers und eines Restgasbrenners für ein mobiles Brennstoffzellensystem abgeschlossen. Damit wird die Entwicklung eines Brennstoffzellensystems der Industriepartner Eberspächer Climate Control Systems, ElringKlinger und Behr unterstützt, das Nutzfahrzeuge wie Lkw im Fernverkehr während der Stand- und Ruhezeiten unabhängig vom Motor mit Strom versorgen kann.

Der Reformer wandelt Dieselkraftstoff aus dem Tank des Fahrzeugs in ein Brenngas um, das eine Hochtemperatur-Brennstoffzelle in elektrische Energie umsetzt. Das System ist als autarkes Modul konzipiert, das leicht, kompakt und robust sein sollte. Entwicklungsziele:

  • eine hohe Leistungsdichte mit einer Nennleistung von zirka 3 kW elektrisch,
  • eine lange Lebensdauer und
  • wettbewerbsfähige Systemkosten.

Der angestrebte elektrische Wirkungsgrad des Systems soll mit rund 30 Prozent über dem herkömmlicher dieselbetriebener Stromgeneratoren liegen, die in dieser Größenordnung rund 25 Prozent erreichen. Der Verbrauch pro Betriebsstunde wird dann etwa einen Liter Diesel betragen.

Im aktuellen, bis Ende 2015 laufenden Projektabschnitt stehen Lebensdauertests und die seriennahe Produktentwicklung im Vordergrund. Die beteiligten Unternehmen Eberspächer Climate Control Systems, ElringKlinger, Behr und die Forschungspartner gehen davon aus, dass die Brennstoffzellensysteme drei Jahre später marktreif sind und erwarten ein Absatzpotenzial im mittleren fünfstelligen Bereich.

Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages unter dem Förderkennzeichen 03ET2048 gefördert.