MBtech Kompetenzzentrum für Elektromobilität gegründet

Laden oder Tanken? Im neugegründeten Kompetenzzentrum für Elektromobilität widmet sich MBtech nicht nur dem Elektro- sondern auch dem Plug-In-Antrieb.
Laden oder Tanken? Im neugegründeten Kompetenzzentrum für Elektromobilität widmet sich MBtech nicht nur dem Elektro- sondern auch dem Plug-In-Antrieb.

MBtech bündelt sein Know-how zur Elektromobilität in einem neuen Kompetenzzentrum, das Themen angefangen von der Hochvoltsystemtechnik und Leistungselektronik bis hin zur Funktionsentwicklung für Managementsysteme der HV-Batterie behandelt.

»Auch, wenn der Marktanteil von Elektroautos in Deutschland noch gering ist: Die Nachfrage nach Technologien, die zukünftige Fahrzeuggenerationen ökologischer machen, ist groß«, so Dr. Christoph Falk-Gierlinger, Programmmanager Elektromobilität bei MBtech, dem größten Automotive-Kompetenzzentrum von AKKA Technologies.

Neben dem reinen Elektroantrieb wird in den nächsten Jahren besonders die Entwicklung des Plug-In-Hybridantriebs vorangetrieben. Als Entwicklungspartner übernimmt MBtech u.a. die Aufgabe, den Verbund aus Verbrennungsmotor, Getriebe, Hochvolttechnik und Energiespeicher durchgängig in unterschiedliche Bauräume applikativ zu integrieren und konsistente Schnittstellen zwischen den einzelnen Gewerken zu schaffen.

Gefragt ist das optimale Zusammenspiel aller Komponenten in einem effektiven Gesamtsystem. Dabei nehmen neben der Erfahrung der Mitarbeiter auch Testeinrichtungen, wie der Antriebs-System-Prüfstand für Elektro- und Hybridfahrzeuge im Test-Center Mönsheim, eine immer wichtigere Rolle ein.Der Prüfstand ist für Antriebsleistungen bis zu 440 Kilowatt (598 PS) und auf Geschwindigkeiten bis zu 350 Stundenkilometer ausgelegt. In temperierbaren Prüfkammern kann das Antriebsstrangverhalten, aber auch das von Komponenten wie zum Beispiel HV-Batterien bei Umgebungstemperaturen von - 30° C bis +50° C hochdynamisch getestet werden. In Einzelfällen können auch Hot-Spots bis zu 140° C erzeugt werden. Einzelne Komponenten wie auch der Systemverbund können unter Extrembedingungen appliziert und realitätsnah reproduzierbar abgesichert werden.