Ladeinfrastruktur Kia weiht Schnellladestationen ein

In der Theodor-Heuss-Allee in Frankfurt stehen die ersten beiden 100-Kilowatt-Schnellladestationen Europas von Kia.
In der Theodor-Heuss-Allee in Frankfurt stehen die ersten beiden 100-Kilowatt-Schnellladestationen Europas von Kia.

Kia hat kurz vor der europaweiten Markteinführung seines Elektrofahrzeugs Kial Soul EV an seiner Deutschland- und Europazentrale in Frankfurt/Main zwei 100-kW-Schnellladestationen in Betrieb genommen.

An den 100-kW-Stationen lässt sich der Akku des Soul EV in 25 min zu 80 Prozent aufladen. Entwickelt und produziert wurden sie von dem koreanischen Unternehmen Signet Systems, einem 1998 gegründeten Leistungselektronik-Hersteller.

Nach der Inbetriebnahme der Hochleistungsstationen in Frankfurt plant Kia Motors, weitere 233 Ladestationen europaweit bei Kia-Händlern und in den nationalen Vertriebszentralen zu installieren. Das europäische Ladenetzwerk des Automobilherstellers umfasst bereits heute 140 Stationen und wird somit auf insgesamt 373 Ladestationen erweitert.

Zum Thema

Elektromobilität: Herausforderung Schnellladung
Forschungsprojekt zum kabelloses Laden: "Emilia" rollt an
Bordnetz Kongress 2014: Das Rückgrat der Fahrzeugelektronik
Brennstoffzellenfahrzeuge: Toyota produziert und kontrolliert Wasserstofftanks
Volkswagen e-Golf: Stromer auf Streife
Ladeinfrastruktur: Berlin testet Elektrobusse mit kabellosem Ladesystem
Ladeinfrastruktur: Intercharge vernetzt Schnellladestationen an der A9
Abrechnungsverfahren: RWE-Ladesystem für E-Autos nach Eichrecht zugelassen