Mitsubishi Electric IPMs für den Einsatz in Hybrid- und Elektrofahrzeugen

Bei der J-Serie handelt es sich um intelligente Leistungsmodule aus dem Hause Mitsubishi Electric für den Einsatz in Hybrid- und Elektrofahrzeugen.
Bei der J-Serie handelt es sich um intelligente Leistungsmodule aus dem Hause Mitsubishi Electric für den Einsatz in Hybrid- und Elektrofahrzeugen.

Mitsubishi Electric hat mit der J-Serie intelligente Leistungshalbleitermodule für den Einsatz in Elektro- und Hybridfahrzeugen vorgestellt. Die basieren auf der CSTBTTM-Chip-Technologie des Herstellers.

Der PM800CJG060G ist ausgelegt für 800 A / 600 V und hat eine Sättigungsspannung von typisch 1,8 V bei Tj=25°C. Die entsprechenden Werte des  PM500CJG120G sind 500 A / 1200 V mit einer Sättigungsspannung von 2,0 V. Beide Module sind bei gleicher Grundfläche für größere Ströme ausgelegt als die bislang existierenden Versionen der J-Serie, die bei 300 A / 600 V beziehungsweise 150 A / 1200 V beginnt. Zudem beinhalten sie die Stromversorgung für IGBT-Treiber und Steuerlogik. Erste Muster sind ab August 2013 verfügbar. Die Serienfertigung der RoHS-konformen Module verspricht Mitsubishi Electric für 2014.

Merkmale der IPM J-Serie sind die Schutzfunktionen gegen:

  • Unterschreitung der Versorgungsspannung,
  • Übertemperatur sowie
  • Kurzschluss verbunden mit der Ausgabe eines Fehlersignals.

Die potentialgetrennte Signalübertragung erfolgt durch für den Automobilbereich spezifizierter Optokoppler. Darüber hinaus verfügen die Module über analoge Ausgänge zur Überwachung der Temperatur in der Mitte der Chips und der Zwischenkreisspannung (optional). Sie sind mit einem „Ready“-Signaleingang zur Funktionsfreigabe ausgestattet, wodurch ein „Fail-Safe“-Verhalten gewährleistet wird. Vibrationsbeständige Steckverbinder gewährleisten zuverlässige Schnittstellen im Fahrzeug-Design.