Entwicklungen für die Elektromobilität Investition in moderne Batterieprüfstande bei AVL

AVL investiert in Entwicklungsmöglichkeiten für die E-Mobilität.
AVL investiert in Entwicklungsmöglichkeiten für die E-Mobilität.

AVL erweitert das Elektromobilitätstestzentrum in Graz. Vier neue Batterieprüfstände sollen dazu beitragen, Batterie-Großserien zu entwickeln und die Kundenanforderungen besser zu erfüllen.

Der automobile Entwicklungsprozess bis zur Validierung spielt auch für zukünftige Batterien eine zentrale Rolle bei der Erfüllung hoher Qualitäts- und Sicherheitsstandards. Um für die stetig steigenden Anforderungen entsprechend vorbereitet zu sein, erweitert AVL das Testzentrum in Graz. Auf einer Fläche von über 400 m2 werden im Frühjahr 2018 vier weitere Batterieprüfstände den Betrieb aufnehmen.

Die neuen Prüfstände zeichnen sich durch nachfolgende Eigenschaften aus:

  • Spannungsbereich
  • Leistungsbereich
  • Temperaturwechselgeschwindigkeit
  • Testkammergröße (4,5 x 3,3 m)

Mit den vier Prüfständen sind in Zukunft Batterieentwicklungen mit bis zu 1200 V möglich. Die Thermalkammergröße ermöglicht zudem den Test von Lkw-Batterien. Durch die Erweiterung des Elektromobilitätstestzentrums kann AVL die Kunden im Bereich Großserienentwicklung von Batterien unterstützen.

Für die Validierung von Batterien wurden bereits im Jahr 2010 vier Batterieprüfstände errichtet, die eine maximale Spannung von 800 - 1000 V ermöglichen. Im Jahr 2012 entwickelte und realisierte AVL das 800 V-Elektroauto (BEV) »AVL CoupE«. Das Fahrzeug wurde als Konzeptträger für Batterietechniken für Großserien-Elektrofahrzeuge eingesetzt, welche in den nächsten Jahren auf den Markt kommen werden.