Alternative Antriebstechnik H2Energy-Zentrum für Wasserstoff-Mobilität in Soest

An der Fachhochschule in Soest entsteht ein H2Energy-Zentrum.
An der Fachhochschule in Soest entsteht ein H2Energy-Zentrum.

Unter der Bezeichnung »Wasserstoff-Technologien mit Fokus auf Elektromobilität« richtet die Fachhochschule in Soest einen neuen Forschungsschwerpunkt ein.

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert das Vorhaben mit dem Projektnamen »H2Energy-Zentrum für Wasserstoff-Mobilität« zwei Jahre lang mit 240.000 Euro, für zwei weitere Jahre soll die Förderung durch einen Eigenanteil der Hochschule von mindestens 30.000 Euro sichergestellt werden.

In einem ersten konkreten Forschungsprojekt ist die Entwicklung und Optimierung eines Wasserstoff-Elektrofahrzeugs mit Hybridspeichersystem geplant. Als Basis dient ein Brennstoffzellensystem mit Batteriezwischenspeicher: Der Hauptantrieb des Fahrzeugs wird aus der Batterie gespeist; die Reichweite verlängert sich durch das Aufladen des Akkus durch eine zusätzliche Brennstoffzelle mit Wasserstoffspeicher.

Die Fachhochschule Soest konnte bereits Erfahrungen im Bereich mobile Wasserstoffbrennstoffzellen sammeln: So wurde an folgenden Projekten mitgearbeitet:

  • Bau eines Orthopädie-Scooter mit einem Hybrid-Antrieb aus Wasserstoffbrennstoffzellen und einer kleinen Batterie (Lithium-Eisen-Phosphat),
  • Entwicklung eines Wasserstoff-Energiesystems als Reichweitenverlängerer für einen Elektro-Smart und
  • Mitarbeit an einem speziellen Betankungssystem

Zum Thema

Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie: Nationales Innovationsprogramm zieht vorläufige Bilanz
EU-Projekt »Nemesis 2+«: Wasserstoff aus Diesel gewinnen
Teilautomatisiertes und elektrisches Fahren: Lexus LF-FC Concept Car setzt auf Brennstoffzellen-Antrieb
Tokio Motor Show: Honda stellt Serienfahrzeug mit Brennstoffzellen-Antrieb vor
Automatisiertes Fahren: Bosch startet Testfahrten in Japan
Genesis: Hyundai ruft Luxusmarke ins Leben
Ladeinfrastruktur für Brennstoffzellenfahrzeuge: Wasserstoff-Tankstelle an FH Stralsund betriebsbereit