Integration von Motor, Getriebe und Inverter Forschungsprojekt Motorbrain entwickelt Elektromotor

Die vier deutschen Partner des europäischen Forschungsprojekts „MotorBrain“,Infineon Technologies, Siemens, die Technische Universität Dresden und ZF Friedrichshafen haben einen kleinen, leichten und effizienten Elektromotor entwickelt.

MotorBrain stellt mit seinem Prototypen einen hochintegrierten Elektromotor vor, der die wichtigsten Bestandteile des Antriebsstrangs für ein Elektrofahrzeug vereint. Der kompakte Elektromotor ist um etwa ein Viertel kleiner im Vergleich zu Modellen aus dem Jahr 2011, als das Projekt startete. Durch die Integration von Motor, Getriebe und Inverter senkten die Partner das Gewicht der Antriebseinheit um ca. 15 Prozent von damals rund 90 auf heute unter 77 km. Weniger Größe und Gewicht bringen Vorteile für den künftigen Autobesitzer: ein leichteres Elektrofahrzeug, das den Batteriestrom effizienter „auf die Straße“ bringt und weitere Strecken als heute zurücklegen kann. Ein Mittelklassewagen mit MotorBrain-Elektromotor und einer Leistung von 60 kW/80 PS könnte gut 30 bis 40 km weiter fahren als heutige Elektrofahrzeuge mit ihrer Reichweite von durchschnittlich etwa 150 km je Batterieladung.

Darüber hinaus ist es gelungen, den MotorBrain-Prototypen ohne Seltene Erden zu bauen, die derzeit ein wesentlicher Kostentreiber in Hybrid- und Elektrofahrzeugen sind. Der Elektromotor nutzt Ferrit-Magnete, die gut verfügbar und preiswerter sind. Die gegenüber Seltenen Erden schwächere Leistung der Ferrit-Magnete gleicht der speziell entwickelte Hochdrehzahl-Rotor des Motors aus.