Elektromobilität in NRW Forschungslabor »eLab« in Aachen eröffnet

Blick in das neue Forschungslabor für Elektromobilität der RWTH Aachen
Blick in das neue Forschungslabor für Elektromobilität der RWTH Aachen

Auf dem Campus der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen wurde das »eLab« eröffnet. Das Forschungslabor für Elektromobilität wurde mit rund acht Millionen Euro gefördert.

Das eLab ist darauf spezialisiert, Prototypen und Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang zu bauen sowie zu optimieren. Ziel ist, die Ergebnisse in marktfähige Produkte umzusetzen. Dazu werden über 60 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft am eLab tätig sein. Insgesamt forschen mehr als 30 Institute an der RWTH Aachen zu Elektromobilität.

Das Labor wurde im Beisein von Garrelt Duin, Wirtschaftsminister von NRW, Oberbürgermeister Marcel Philipp und Professor Ernst Schmachtenberg, Rektor der RWTH Aachen eingeweit. »Elektrofahrzeuge sind ein wichtiger Hebel für klimafreundliche und individuelle Mobilität«, erklärt Duin und betonte: »In Nordrhein-Westfalen wird besonders intensiv daran gearbeitet. Forschungseinrichtungen wie das eLab ermöglichen der Wissenschaft und Wirtschaft, neue Entwicklungen zu testen und so die Elektromobilität voranzutreiben.«

Zum Thema

Lithiumionen-Akkus: Rätsel um Alterungsprozess gelöst?
Energiespeicher: Swatch-Superbatterie nimmt Formen an
Audis Elektromobilitäts-Strategie: Hoch hinaus
Weltweite E-Fahrzeugverkäufe 2015: Deutschland hinkt auf Rang 5 hinterher
Porsche investiert in Elektromobilität: Elektro-Studie »Mission E« kommt auf die Straße
Standpunkt des Automobilclubs von Deutschland: Droht Elektrofahrzeugen die Pleite?