Förderprogramm Forschungsförderung Elektromobilität - Jetzt Konzepte einreichen

Soll Ende 2013 auf den Markt kommen: der BMW i3.
Das Elektroauto soll erwachsen werden, wünscht sich Bundesumweltminister Altmaier. Bis 2014 werden 16 Modelle auf den Markt kommen, darunter Ende 2013 der BMW i3 aus Carbon.

Das Bundesumweltministerium stellt innerhalb des Förderprogramms »Erneuerbar mobil« weitere 22 Mio. Euro bereit. Konzepte können noch bis zum 23. August 2013 eingereicht werden. Unter anderem sollen Flottenbetreiber unterstützt werden.

Seit 2009 hat das Bundesumweltministerium 189 Partner in 48 Projekten unterstützt, nun geht das Programm in die nächste Runde. „Ich will, dass das Elektroauto erwachsen wird. Dazu brauchen wir innovative Technologien, die Effizienz und Fahrspaß verbinden.“  sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier. Fahrzeuge mit Elektroantrieb sollen künftig eine entscheidende Rolle bei der Reduktion der CO2-Emissionen des Verkehrs spielen.

Daher liegt ein Schwerpunkt der neuen Förderbekanntmachung auf  Feldversuchen im Individual- und Wirtschaftsverkehr, mit denen unter Alltagsbedingungen wichtige Erkenntnisse zu den Umwelt- und Klimawirkungen der Elektromobilität gewonnen werden sollen. Weiterhin soll zur Unterstützung der Markteinführung eine begrenzte Zahl von Flottenbetreibern bei der Beschaffung von Elektrofahrzeugen unterstützt werden. So können Flottenanwendungen identifiziert werden, bei denen gerade in der Anfangsphase der größte ökologische Mehrwert zu erwarten ist.

Ein weiteres Themenfeld soll die Entwicklung zuverlässiger Verfahren zur Kopplung des Energiebedarfs der Elektrofahrzeuge an Strom aus erneuerbaren Energien sein. Ressourcenverfügbarkeit und Recycling sind ebenso Gegenstand der Förderung, denn für eine nachhaltige Elektromobilität ist die frühzeitige Entwicklung einer Ressourcenstrategie unabdingbar.

Bis zum 23. August 2013 können Skizzen beim Projektträger VDI/VDE-IT eingereicht werden. Die in einem zweistufigen Verfahren ausgewählten Projekte sollen Anfang 2014 starten. Weitere Informationen gibt es unter www.erneuerbar-mobil.de.