Peugeot 208 HYbrid FE Flott und sparsam zugleich

Peugeot präsentiert die Studie 208 HYbrid FE auf der IAA.
Peugeot präsentiert die Studie 208 HYbrid FE auf der IAA.

Die Technikstudie Peugeot 208 HYbrid FE erreicht einen CO2-Ausstoß von nur 49 g/km bei einem Verbrauch von 2,1 l/100 km und sprintet dennoch von null auf 100 km/h in acht Sekunden.

Die Studie Peugeot 208 HYbrid FEwird auf der IAA in Frankfurt (12. bis 22. September 2013) auf dem Messestand von Peugeot erstmals präsentiert. Die Abkürzung „FE“ steht dabei laut Peugeot für Fahrspaß und Energieeffizienz. Maßgeblich beteiligt an dem Projekt ist Peugeot Sport in Vélizy bei Paris, wo kürzlich erst der 208 T16 entwickelt wurde, mit dem Peugeot das Bergrennen am Pikes Peak (USA) mit einer neuen Rekordzeit gewonnen hat. In den 208 HYbrid FE fließt das Know-how aus der Sportabteilung der Löwenmarke ein: So verfügen beispielsweise einzelne Motorteile über eine Diamant-Carbonbeschichtung, das Hybridsystem wurde aus dem Le Mans Rennwagen Peugeot 908 abgeleitet. Die Heckpartie orientiert sich stilistisch an der Design-Studie Peugeot Onyx.

Das Augenmerk der Entwickler richtet sich beim 208 HYbrid FE auf fünf Hauptpunkte: Gewichtsreduktion (200 kg gegenüber dem schon sehr leichten Peugeot 208), geringerer Reifenrollwiderstand, optimierte Aerodynamik, gesteigerte Motoreneffizienz sowie ein modernes Energierückgewinnungssystem. Entwicklungspartner Total liefert neben leistungsoptimierten Schmier- und Treibstoffen (Motoröl 0W12) über die Tochtergesellschaften Hutchinson und CCP Composites spezielle Leichtgewichts-Verbundwerkstoffe für Karosserie sowie Bauteile im Innenraum und am Fahrwerk. Als Motor dient ein seriennaher Dreizylinder-Benziner, dessen Hubraum von 1,0 auf 1,2 Liter vergrößert wurde. Dieser wurde kombiniert mit dem Elektroantrieb des 908 HYbrid4 inklusive dessen Hochleistungsbatterie. Die Kraftübertragung erfolgt über ein optimiertes, aber seriennahes Getriebe.