eRoaming Enel und Hubject unterzeichnen Kooperationsabkommen

eRoaming: Europaweit Strom tanken ohne Bezahlprobleme.
eRoaming: Europaweit Strom tanken ohne Bezahlprobleme.

Ziel der Kooperation des italienischen Energiekonzerns Enel mit Hubject ist es, Elektroautofahrer mit nur einem Vertrag an knapp 5000 Ladepunkten laden zu lassen. In einem Korridor von Sizilien bis Lappland wird dabei jeder Ladevorgang über den heimischen Fahrstromvertrag abgerechnet.

Die Enel Group ist einer der größten Betreiber von Ladestationen in Südeuropa. Sie bietet in Italien und durch ihre spanische Tochtergesellschaft Endesa über 1.600 Ladepunkte an. Zur Förderung von eRoaming in Europa hat das Unternehmen die eRoaming Plattform “electric mobility management system“ (EMM) geschaffen. Die Plattform verwaltet sowohl Ladestationen der Enel Group als auch Ladestationen anderer Anbieter aus Spanien, Italien, Rumänien und Griechenland. Insgesamt sind mehr als 2000 Ladepunkte an das EMM-System angeschlossen.

Die Hubject GmbH betreibt seit Mai 2013 eine eRoaming-Plattform. Die über 120 europäischen Partner der Plattform eint das gemeinsame Ziel eines flächendeckenden und kundenfreundlichen Zugangs zu öffentlicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in ganz Europa. Insgesamt sind bereits knapp 3000 europäische Ladepunkte über die eRoaming-Plattform von Hubject zugänglich. Erkennbar sind sie am „intercharge“-Logo, dem europäischen Kompatibilitätszeichen für kundenfreundliche Lade- und Zahlungsprozesse in der Elektromobilität. Neben Italien und Deutschland sind auch zahlreiche Partner aus Österreich, den Benelux-Staaten, Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland bereits Teil der intercharge-Familie.

Die Kooperation zwischen Enel und Hubject im Bereich eRoaming ist eines der wichtigsten Ergebnisse von Green eMotion, einem Elektromobilitäts-Forschungsprojekt der EU, welches 43 Partner aus Industrie, dem Energiesektor, Automobilhersteller aber auch Stadtverwaltungen, Universitäten und Forschungseinrichtungen zusammenbrachte.