7. GMM-Fachtagung Elektromagnetische Verträglichkeit in der Kfz-Technik

Die Vernetzung und Elektrifizierung von Fahrzeugen erfordert ganz neue EMV-Maßnahmen. Als Diskussions­plattform für entsprechende Entwicklungslösungen fand am 20. und 21. September die 7. GMM-Fachtagung »Elektromagnetische Verträg­lichkeit in der Kfz-Technik« statt.

Je höher die Datenraten eines Kommunikationssystems, desto anfälliger werden sie gegenüber äußeren Störeinflüssen. Die Sicherstellung der elektromagnetischen Verträglichkeit war ein zentrales Thema auf der 7. Fachtagung »Elektromagnetische Verträglichkeit in der Kfz-Technik« (EMV Kfz). Die Tagung wurde von der GMM in Wolfsburg veranstaltetet und von Prof. Dr. Matthias Richter von der Westsächsischen Hochschule Zwickau geleitet. Experten beschrieben in 20 Vorträgen, verteilt auf sieben Sessions, wie sich die elektromagnetische Verträglichkeit in Kraftfahrzeugen sicherstellen lässt. Dazu stellten sie aktuelle Herausforderungen – basie­rend auf etablierten Entwicklungsprozessen und Validierungsverfahren – vor.

Ladelösungen für Elektrofahrzeuge

Die Elektromobilität ist weltweit in aller Munde. Es steht außer Frage, dass in unmittelbarer Zukunft mehr und mehr rein elektrische bzw. Hybrid-Fahrzeuge auf unseren Straßen fahren werden. Bezüglich des Ladens von Elektrofahrzeugen gibt es zwei Lösungsansätze: Das konduktive – also leitungsgebundene – Laden und das kontaktlose, induktive oder auch kabellose Laden.

In einem Gemeinschaftsprojekt von EMC Test NRW, Audi und Qualcomm CDMA Technologies wurden die besonderen Herausforderungen hinsichtlich der EMV-Normung von Wireless-Power-Transfer-Systemen (WPT-Systeme) erörtert. Ein wichtiges Thema, denn es wird vermutet, dass WPT-Systeme aufgrund der einfachen Handhabung des Ladevorgangs eine höhere Nutzerakzeptanz hervorrufen und damit weltweit eine schnellere Markteinführung der Elek­tromobilität unterstützen könnten.

Die Referenten des Gemeinschaftsvortrags kamen zu dem Ergebnis, dass die bestehenden offenen Fragen hinsichtlich der EMV-Normung gemeinschaftlich zwischen OEMs, Zulieferern und der Normung gelöst werden müssen. Sie beleuchteten die offenen Fragestellungen in der Normung sowie deren Einfluss und Relevanz auf die Bewertung der Normkonformität.