E-Mobilität mit car2go erleben E-Fahrzeuge zum Mieten und Ausprobieren

Mehr als 10.000 Mal am Tag mieten die rund 270.000 Kunden die Elektro-Autos von car2go an.
Mehr als 10.000 Mal am Tag mieten die rund 270.000 Kunden die Elektro-Autos von car2go an.

Elektromobilität zum »Anfassen«: Mit den Fahrzeugen von car2go können Kunden Elektro-Fahrzeuge mieten und sich von den umweltfreundlichen Autos überzeugen lassen. Das vollelektrische Carsharing-Konzept hilft außerdem im Kampf gegen die hohe Luftschmutzung in den Städten.

Car2go ermöglicht Menschen das Erlebnis Elektromobilität. 2016 hat sich die Anzahl der Nutzer nahezu verdoppelt. Mittlerweile mieten rund 270.000 car2go-Kunden in Amsterdam, Stuttgart und Madrid die insgesamt über 1.300 »smart fortwo electric drive« durchschnittlich mehr als 10.000 Mal täglich an. So bringt car2go seinen Privatkunden nach dem Prinzip »Learning by driving« die Elektromobilität näher und hilft gleichzeitig, die Luftverschmutzung in den Städten zu bekämpfen.

»Die Elektromobilität wird sich dann durchsetzen, wenn wir die Kunden mit den Elektro-Autos überzeugen und begeistern«, sagt Olivier Reppert, Geschäftsführer der car2go Group. Auch aus diesem Grund macht car2go die Elektromobilität seit rund fünf Jahren »erfahrbar«: In Amsterdam und Stuttgart sind seit dem Start im Jahr 2012 ausschließlich reine Elektroflotten unterwegs; in Madrid gingen die E-Fahrzeuge im Jahr 2015 an den Start. Rund 40.000 Nutzer teilen sich derzeit in Amsterdam derzeit die 350 umweltfreundlichen Elektro-Autos von smart. In Stuttgart mieten etwa 90.000 Nutzer die 500 Elektro-Autos im Geschäftsgebiet. Im jüngsten car2go-Standort Madrid teilen sich aktuell sogar rund 140.000 Nutzer die 500 angebotenen Fahrzeuge.

»Das vollelektrische Carsharing-Konzept von car2go spielt eine entscheidende Rolle für den Durchbruch der Elektromobilität beim Privatkunden«, erläutert Thomas Beermann, CEO der car2go Europe. Laut Beermann entsprechen die zahlreichen Anmietungen der Kunden Testfahrten mit einem Elektrofahrzeug gleich – ungefähr 10.000 pro Tag.

Werden Carsharing-Flotten rein elektrisch betrieben, verstärken sich die ohnehin schon positiven Effekte des Autoteilens auf Verkehrsbelastung und Luftqualität in Ballungsräumen um ein Vielfaches. Das schlägt sich an den Elektro-Standorten von car2go immer stärker in städtischen Maßnahmen nieder, die dem flexiblen, vollelektrischen Carsharing zu Gute kommen:

2016 verhängte Madrid zum ersten Mal in seiner Geschichte ein Fahrverbot in der Innenstadt aufgrund der hohen Luftverschmutzung. Elektro-Autos waren dabei explizit ausgenommen. Somit konnten Car2go-Nutzer mobil bleiben, was wiederum einen Anstieg der Nutzungszahlen zur Folge hatte. Auch in Stuttgart können die Car2go-Fahrzeuge des Feinstaub-Alarms weiterhin mobil bleiben – sogar zu reduzierten Preisen. Einen Feinstaub-Alarm ruft die Stadt bei schadstoffträchtigen Wetterlagen aus und fordert dazu auf, auf alternative Mobilitätsangebote zu nutzen. Auch während der Tage mit Feinstaub-Alarm steigen die Nutzungszahlen der umweltfreundlichen Elektro-Autos von car2go regelmäßig an.