Ausbau elektrisch angetriebener Fahrzeugflotte Deutsche Post schluckt StreetScooter GmbH

Der erste Prototyp des StreetScooter für die Deutsche Post wurde 2012 vorgestellt.
Der erste Prototyp des StreetScooter für die Deutsche Post wurde 2012 vorgestellt.

Die Deutsche Post DHL kauft die StreetScooter GmbH, Spin-Off der RWTH Aachen. Mit der Übernahme, die noch unter dem Vorbehalt der fusionskontrollrechtlichen Freigabe steht, übernimmt der Konzern die Entwicklungs- und Produktionsrechte an den Fahrzeugen sowie die Mitarbeiter.

Die Zusammenarbeit von Deutsche Post DHL und der StreetScooter GmbH begann 2011 mit der Entwicklung eines auf die Bedürfnisse der Deutsche Post DHL zugeschnittenen Elektrofahrzeugs, hat sich aber auf andere Bereiche wie Pedelec oder Trike ausgeweitet. Auch zukünftig strebt der Konzern an, eng mit der RWTH Aachen bei der Weiterentwicklung der Fahrzeuge zusammenzuarbeiten.

Die StreetScooter GmbH ist ein Spin-Off der RWTH Aachen und als Konsortium aus rund 80 Industrieunternehmen der Automobilindustrie und verwandter Branchen gestartet. Es wurde 2010 gegründet und beschäftigt 70 Mitarbeiter. Seit 2013 sind in Aachen im ehemaligen Talbot-/Bombardierwerk rund 200 StreetScooter Fahrzeuge produziert worden.

Der erste Prototyp des StreetScooter für die Deutsche Post wurde 2012 vorgestellt, eine erste Vorserie ist seit 2013 im Einsatz. Rund 20 Fahrzeuge fahren bereits als Teil der Elektroflotte im Rahmen des Pilotprojekts »CO2-freie Zustellung Bonn«. Hier stellt die Deutsche Post DHL die gesamte Brief- und Paketzustellung am Sitz der Firmenzentrale bis 2016 auf Elektromobilität um. Knapp 50 weitere StreetScooter sind bundesweit an verschiedenen Stützpunkten der Deutsche Post im Einsatz. Insgesamt werden ab Anfang 2015 mehr als 100 StreetScooter für die Deutsche Post DHL fahren.