Elektromobilität Continental treibt Renault Zoe an

Traktionsmotor, Leistungselektronik und EV-Controller stammen aus dem Hause Continental.
Traktionsmotor, Leistungselektronik und EV-Controller des Renault Zoe stammen aus dem Hause Continental.

Wie schon beim Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E stellt Continental für den Zoe alle Komponenten des Antriebsstrangs zur Verfügung: den Traktionsmotor, die Leistungselektronik sowie die Hardware des Steuergeräts.

Der Elektromotor hat ein Drehmoment von 220 Nm und eine Dauerleistung von 43 kW (59 PS); kurzzeitig sind sogar 65 kW (88 PS) abrufbar. Dabei handelt es sich um eine fremderregte Synchronmaschine mit integriertem Getriebe und Differenzial. Sie ist für die Anwendung in einem batterieelektrischen Fahrzeug im Besonderen geeignet, weil sie über nahezu alle Betriebszustände hinweg mit einem hohen Wirkungsgrad arbeitet und schnell hohe Leistung abgeben kann. Der Elektromotor, der ohne seltene Erden Metalle auskommt, hat auf dem Stator und dem Rotor Kupferspulen verbaut. So lässt sich die Elektromaschine sowohl als Motor zum Antrieb des Fahrzeugs, als Generator zum Laden der Batterie während der Fahrt und als Transformator zum Laden des Fahrzeugs an der Steckdose nutzen.

Modular aufgebaut ist auch die Leistungselektronik, die Continental bereits in der zweiten Generation in Großserie produziert. Im Vergleich zur vorhergehenden Entwicklungsstufe ist sie in Masse und Volumen um etwa ein Drittel geschrumpft. Gleichzeitig hat die Leistungsdichte des Moduls erheblich zugelegt. 

Neben dem elektrischen Antriebsstrang ist der Automobilzulieferer noch mit weiteren Lieferumfängen im Renault ZOE vertreten. Dazu gehören das Airbagsteuergerät, Seiten-und Frontsensoren, die Raddrehzahlsensoren, das Radio sowie das schlüsselloses Zugangs- und Startsystem.