Testbetrieb im EUREF-Campus in Berlin Autonom und auf Abruf – Kooperation von DB und BVG

Deutsche Bahn und Berliner Verkehrsbetriebe verwenden für den Testbetrieb zum autonomen Fahren Kleinbusse des Herstellers EasyMile.
Deutsche Bahn und Berliner Verkehrsbetriebe verwenden für den Testbetrieb zum autonomen Fahren Kleinbusse des Herstellers EasyMile.

Der Berliner Senat fördert ein Pilotprojekt von Deutscher Bahn und Berliner Verkehrsbetriebe. Ein selbstfahrender Kleinbus verkehrt auf einer festen Route im EUREF-Campus. Zeitnah soll der Bus individuell bestellbar sein und somit autonomes Fahren mit einem On-Demand-Service verknüpfen.

Die Deutsche Bahn (DB) und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) kooperieren im Bereich des autonomen Fahrens und testen den Betrieb eines selbstfahrenden Kleinbusses von EasyMile in Berlin.

Das autonome Transportmittel zur Personenbeförderung wird induktiv geladen und soll künftig keinem festen Fahrplan folgen, sondern individuell per App bestellbar sein. Der On-Demand-Service wird in den kommenden Wochen vorbereitet und schrittweise eingeführt. Zukünftig soll der Testbetrieb auch auf öffentliche Straßen ausgeweitet werden – in enger Abstimmung mit den Behörden.

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe fördert das Pilotprojekt »Pole Position«, das vom Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) wissenschaftlich begleitet wird. DB möchte mit der Marke ioki die On-Demand-Mobilität und autonomes Fahren in den öffentlichen Verkehr bringen und die Mobilität von Tür zu Tür durch Kombination mit Bahnen und Bussen anbieten.

»Autonom fahrende Flotten, die nur einen Klick entfernt sind und Menschen mit unterschiedlichen Zielen mit individuell berechneten Routen an ihr Ziel bringen: Das ist die Mobilität der Zukunft, die wir heute schon auf die Straße bringen. Mit diesem Ridesharing-Angebot für die letzte Meile ergänzen wir Bahn und Bus optimal.«, sagt Berthold Huber, Vorstand Personenverkehr der DB.