Automotive Ethernet Neue Standards, neue Veranstaltungen

Der Automotive Ethernet Kongress findet erstmalig am 4. und 5. Februar 2015 in München statt.
Der Automotive Ethernet Kongress findet erstmalig am 4. und 5. Februar 2015 in München statt.

Beim Thema Automotive Ethernet ist zurzeit einiges in Bewegung: So wird es für die 100-Mbps-Variante nun wohl doch noch einen offiziellen IEEE-Standard geben. Zudem wechselt der Ethernet Technology Day unter der Schirmherrschaft des IEEE dieses Jahr in die USA. In Deutschland wiederum findet zum ersten Mal der Automotive Ethernet Kongress statt.

CAN und FlexRay haben es vorgemacht: Ursprünglich als proprietäre Lösungen entwickelt, sind beide inzwischen offizielle ISO-Standards. Nun sieht alles danach aus, dass auch die 100-Mbps-Variante von Automotive Ethernet die höheren Weihen erhalten und in die große Familie der IEEE-Ethernet-Standards aufgenommen werden wird. Unter dem Motto „Bring the technology back home to 802.3“ wurde beim Treffen der IEEE 802.3 Ethernet Working Group am 20. März in Peking ein offizieller Call for Interest für einen entsprechenden PHY verabschiedet. Das Projekt trägt den Namen „One Twisted Pair Hundred Mbps Ethernet“ oder kurz „1TPCE“. Der Buchstaben „C“ steht dabei für das römische Zeichen für die Zahl hundert.

Ein Call for Interest legt zwar noch keine genauen technischen Spezifikationen fest – das das wird dann erst in der noch einzurichtenden Taskforce passieren. Doch die in dem Aufruf genannten Rahmenbedingungen lassen eigentlich nur eine Lösung zu: die BroadR-Reach-Technik von Broadcom, die von der über 200 Mitglieder starken Open Alliance unterstützt wird. Vor allem die Hinweise auf den großen Zeitdruck – der wachsende Ethernet-Markt benötige schnellst möglich einen Standard – sowie auf die bereits installierten Lösungen sind ein klarer Beleg für diese Absicht. Denn zurzeit ist ausschließlich der BroadR-Reach-PHY schon in Serienfahrzeugen zu finden.

Damit könnte die kuriose Situation beendet werden, dass es zwar für den bisher nur geplanten Gigabyte-Ethernet-PHY bereits eine eigene Taskforce beim IEEE gibt, der sich längst im praktischen Einsatz befindlichen 100 Mbs-PHY der Open Alliance dagegen offiziell dort gar nicht zur Kenntnis genommen wird. Schon allein wegen der möglichen Synergieeffekte erscheint seine Eingliederung in den Katalog von IEEE-Ethernet-Standards sinnvoll.

Technologie-Erfinder Broadcom wird nun zwar die technischen Details außerhalb der Open Alliance veröffentlichen müssen, doch angesichts eines geschätzten Marktvorsprungs von rund fünf Jahren ist dies für das Unternehmen offenbar kein Hindernis: An der von Thomas Hogenmüller, Bosch, geleiteten Expertenrunde war neben BMW, Daimler, Volkswagen, Continental und Realtek auch Broadcom direkt beteiligt. Die Entscheidung für einen Call for Interest fiel dabei laut Angaben aus dem Teilnehmerkreis einvernehmlich: Bei der Fragerunde und Abstimmung zu 1TPCE gab es keine weiteren Diskussionen und auch keine Gegenstimme.

Darüber hinaus hat die IEEE 802.3 Ethernet Working Group auch noch einen weiteren Call for Interest gestartet: Beim „Gigabit over Plastic Optical Fibre (POF)“-Projekt geht es um die Signalübertragung per Lichtleiter. Mögliche Anwendungen sind neben dem Einsatz im Auto auch die Heimvernetzung oder professionelle Netzwerke. Im Automotive-Bereich soll mit dem POF-Projekt die IEEE-Standardisierung von Ethernet vervollständigt werden.