Agilent Technologies InfiniiVision 4000 X-Serie mit CAN-dbc-Symbol-Trigger- und Decodier-Option

Oszilloskope der InfiniiVision-Serie können CAN-Nachrichten nicht nur symbolisch darstellen, sondern auch die dazugehörigen Signale anzeigen.
Oszilloskope der InfiniiVision-Serie können CAN-Nachrichten nicht nur symbolisch darstellen, sondern auch die dazugehörigen Signale anzeigen.

Agilent hat eine CAN-dbc-Symbol-Trigger- und Decodier-Option für die Oszilloskope der InfiniiVision 4000 X-Serie und sämtliche Infiniium-Modelle, plus zwei neue aktive Differenzialtastköpfe eingeführt. Diese eignen sich für die Analyse serieller CAN-Busse.

Die CAN-dbc Symbol-Trigger- und Decodier-Option für Agilent Oszilloskope ermög­licht es dem Anwen­der, auf Busnachrichten zu triggern, sie zu deco­die­ren und zusammen mit den zuge­hörigen Signalen symbolisch darzustellen. Deco­die­rung und symbolische Dar­stel­lung erfolgen auf der Basis einer importierten .dbc-Datei, die die Kommu­ni­ka­tion in dem jewei­ligen Netz­werk beschreibt.

Weil CAN mit differenziellen Signalen arbeitet, benö­tigt man für den Signalabgriff einen Differenzialtastkopf. Der neue aktive Differenzialtastkopf N2818A mit AutoProbe-Schnitt­stelle hat eine Band­breite von 200 MHz und eignet sich durch seinen hohen Eingangswiderstand von 1 MΩ und seine Eingangskapazität von 3,5 pF ideal für Messungen an CAN-Bussen. Der eben­falls neue aktive Differenzialtastkopf N2819A hat eine Band­breite von 800 MHz und eignet sich dadurch für breit­bandigere Messungen an Steuergeräten.

Oszilloskope der 4000 X-Serie mit Option DSOX4AUTO lassen sich mit der CAN-dbc-Symbol-Trigger- und Decodier-Option durch Installation der neuesten Firmware-Version kostenlos nachrüsten.  Geräte der Infiniium-Familie mit CAN/LIN/FlexRay-Option, können mit der CAN-Symbol-Unterstützung durch Installation der aktuellen Firmware-Version kostenlos nachgerüstet werden.

Infiniium