Automotive Ethernet Congress 2018 Die Reise geht weiter

Rund 900 Teilnehmern, Referenten und Ausstellern nahmen am vierten Automotive Ethernet Congress der Elektronik automotive teil, der am 30. und 31.01.2018 im Hilton Munich Park stattfand. Der Vortragssaal war dementsprechend gut gefüllt.
Über 900 Teilnehmer, Referenten und Aussteller nahmen am vierten Automotive Ethernet Congress der Elektronik automotive teil, der am 30. und 31.01.2018 im Hilton Munich Park stattfand. Der Vortragssaal war dementsprechend gut gefüllt.

Am 30. und 31.01.2018 fand zum vierten Mal in Folge der Automotive Ethernet Congress statt. Über 900 Teilnehmer, Referenten und Aussteller wollten sich über technische Neuheiten rund um die Bereiche Physical Layer, AVB/TSN, Safety/Security sowie Implementierung in Fahrzeugapplikationen informieren.

Für diejenigen, die sich noch immer die Frage stellen »Warum Automotive Ethernet?«, hatte Dr. Kirsten Matheus die passende Antwort: »Ohne ein starkes Fahrzeugnetzwerk braucht man nicht einmal ansatzweise über das Thema autonomes Fahren nachdenken.« Die Botschaft, dass Automotive Ethernet weitaus mehr Vorteile als nur eine große Bandbreite bietet, ist bei vielen Herstellern und Zulieferern angekommen, so dass der Kongress einen Überblick über den Entwicklungsstand, Fortschritte und Herausforderungen in der Branche geben konnte.

Die Eröffnungs-Keynote hielt Ged Lancaster, der den Bereich Fahrzeugsystemarchitekturen bei Jaguar Land Rover verantwortet. Sein Vortrag »Systeme, Standards und Services – Das Bermuda-Dreieck erfolgreicher Projekte« zog einen Vergleich vom Mythos Bermuda-Dreieck zu den Herausforderungen und möglichen Fallstricken einer erfolgreichen Ethernet-Einführung und -Etablierung. So zeigte er auf, dass das funktionale »Bermuda«-Dreieck bestehend aus den Eckpunkten Standards, Services und Systemen rund um die funktionale Integrität durchaus »absaufen« kann, wenn einer der genannten Punkte nicht richtig gemanagt wird. Seine Aufforderung: Die vom Kongress mitgenommen Informationen, Ideen und Anregungen im eigenen Unternehmen umsetzen. Lancaster schloss seine Keynote mit den Worten: »Kommen Sie nächstes Jahr wieder und demonstrieren Sie Ihren Fortschritt.« Es folgten an beiden Tagen insgesamt 17 weitere spannende Vorträge u.a. von BMW, Renault, Audi, Daimler, General Motors, Continental, NXP, Texas Instruments, Elektrobit, Rosenberger, TTTech oder Microchip.

Des Weiteren zählten sechs parallele zweistündige Workshops, die am ersten Kongresstag stattfanden, zu den Highlights. Das Themenspektrum reichte von einer Einführung in AVB/TSN sowie die Validierung von AVB/TSN-Endpunkten und Switch-Implementierungen über die Sicherstellung einer einfachen In-House-Validierung und einem Vergleich von statischer und dynamischer Netzwerkkonfiguration bis hin zu Automotive Ethernet Traffic Engineering – Dimensionierung der Rolle von Switch und Prozessor sowie 10 Mbit/s Single-Pair Ethernet Multidrop-Netzwerken mit deterministischer Performance.

Bilder: 19

Automotive Ethernet Congress 2018

Am 30. und 31.01.2018 fand zum vierten Mal in Folge der AEC statt.