Zwei Helfer für kurvige Strecken

Nissan hat zwei Assistenzsysteme vorgestellt, die das Fahren auf kurvigen Strecken erleichtern sollen: Ein intelligentes Gaspedal und einen aktiven Stabilitätsassistenten, die der OEM ab Herbst in einem für den japanischen Markt bestimmtes Fahrzeug anbietet.

Durch die Vernetzung des existierenden Abstandswarnsystems mit Daten des Navigationssystems nimmt das intelligente Gaspedal bei zu forscher Fahrweise eingangs von Kurven automatisch eine Anpassung der Geschwindigkeit vor. Dabei stützt es sich auf Echtzeit-Daten des Navigationssystems. Fährt der Fahrer zu schnell auf eine Kurve zu, bewegt sich das Gaspedal nach oben, um so den Fahrer zum Lupfen des Pedals zu veranlassen. Ist dies der Fall, reduziert das System durch gezielten und sanften Bremseneingriff die Geschwindigkeit. Das intelligente Gaspedal ist laut Nissan das weltweit erste System, dass den Fahrer durch die Vernetzung von Navigation, Gaspedal sowie Motor- und Bremssystem bei Fahrten auf kurvenreichen Strecken unterstützt und entlastet.

Das aktive Gaspedal von Nissan bewegt sich automatisch nach oben und bremst das Fahrzeug ab, wenn der Fahrer zu schnell auf eine Kurve zufährt.

Der aktive Stabilitätsassistent synchronisiert die Bremsen, die Lenkung und die Reaktionen des Motors. Das System überwacht auf gewundenen Land- oder Bergstraßen die Lenkbefehle des Fahrers sowie seinen durch die Beschleunigungs- und Bremsmanöver geprägten individuellen Fahrstil. Melden die Sensoren – darunter jener für die Gierwinkelrate – eine zu flotte Gangart, nimmt das Assistenzsystem eine gezielte Bremsung vor – bei diesem Vorgang verteilt das System die Bremskraft in Abhängigkeit vom Radius der Kurve die Bremskraft bedarfsgerecht und einzeln auf alle vier Räder. Beide Assistenzsysteme will Nissan noch in diesem Herbst in einem für den japanischen Markt bestimmten Fahrzeug erstmals anbieten.