Moovel-lab-Projekt zum autonomen Fahren Wie werden autonome Fahrzeuge die Mobilität verändern?

Das neue Moovel-lab-Projekt »Who Wants to Be a Self-Driving Car« will das Zukunftsthema autonomes Fahren erlebbar machen und so helfen, Vorurteile abzubauen.
Das neue Moovel-lab-Projekt »Who Wants to Be a Self-Driving Car« will das Zukunftsthema autonomes Fahren erlebbar machen und so helfen, Vorurteile abzubauen.

Die Welt durch die Augen eines autonomen Autos sehen – das ermöglicht das Moovel-lab-Projekt »Who Wants to Be a Self-Driving Car«. Informationen aus einer 3D-Tiefen-Kamera, Lidar-Scanner und Sensoren, die auf einem unkonventionellen Fahrzeug angebracht sind, werden in einer VR-Brille visualisiert.

Die Daimler-Tochter Moovel arbeitet an einem »Betriebssystem für urbane Mobilität«, das Zugang zu verschiedenen Mobilitätsdienstleistungen bietet. Das Moovel lab ist ein interdisziplinäres dreiköpfiges Team innerhalb des Unternehmens, das sich in kreativen Projekten mit Zukunftsfragen der Mobilität und menschlichen Verhaltensweisen in städtischen Gebieten auseinandersetzt.

Das Moovel-lab-Projekt »Who Wants to Be a Self-Driving Car« beschäftigt sich mit Fragen wie:

  • Wie werden autonom fahrende Fahrzeuge unsere Mobilität verändern?
  • Wie nehmen autonome Fahrzeuge ihre Umwelt wahr?
  • Wie stellen sich andere Verkehrsteilnehmer in Form von Fahrzeugen, Fahrradfahrer und Fußgänger dar?
  • Und anhand welcher Informationen bewegt sich das Fahrzeug im Verkehrsgeschehen?

Eine Annäherung an diese Fragen ermöglicht ein eigens aufgebautes, unkonventionelles Fahrzeug, das mit Sensoren und Kameras ausgestattet wurde. Das Fahrzeug wird mit Hilfe eines Virtual-Reality-Headset (VR) gesteuert, das durch dreidimensionales Mapping und Objekterkennung den Fahrer dabei unterstützt, zu navigieren. Der Mensch nimmt sozusagen die Rolle des selbstfahrenden Autos ein.

»Das Projekt soll als Plattform für all jene dienen, die ihre Eindrücke, Gefühle und Gedanken zu dem Zukunftsthema autonomes Fahren erleben und teilen möchten. Durch das eigene Erleben möchten wir die Komplexität dieser Thematik reduzieren, Empathie für die Technologie schaffen und zu einem Diskurs über die Zukunft der Mobilität anregen«, erklärt Joey Lee von Moovel lab, der die Verantwortung für das Projekt trägt.