Plattform ermöglicht autonomes Fahren Wenn Bruchteile einer Sekunde entscheiden

Mentor präsentiert Plattform für autonomes Fahren
Mentor präsentiert Plattform für autonomes Fahren

Eine neue Herangehensweise bei der Betrachtung und Auswertung der aktuellen Fahrsituation soll die von Mentor präsentierte Plattform DRS360 bieten. Sie ermöglicht daher bereits das fahrerlose Fahren.

Um das autonome Fahren zu erreichen, sind umfangreichste Analysen und Prozesse erforderlich. Bislang war hier noch kein wirklicher Durchbruch erkennbar. Mentor präsentierte aber nun eine Plattform, die bis Stufe 5 des automatisierten Fahrens ermöglichen soll: DRS360.

Eine detaillierte Beschreibung zum Thema »Automatisierung« inklusive der Stufeneinteilung finden Sie in diesem PDF-Dokument .

Mentor setzt hier auf eine zentralisierte Fusion der »reinen« Informationen der Sensoren in Verbindung mit einer direkten Echtzeit-Erfassung. Der entscheidende Vorteil ist, die direkte und ungefilterte Auswertung der Sensoren.  Als Sensoren werden unterschiedlichste Möglichkeiten kombiniert. Neben Radar und LIDAR werden optische und weitere Sensoren zur Erfassung der aktuellen Fahrzeugumgebung eingesetzt. Durch die direkte Auswertung der höchstauflösenden Daten kommt es zu keinem vermeidbaren Zeitverzug zwischen der Datenerfassung und der Analyse und Auswertung im System. Ein weiterer Vorteil ist die Genauigkeit der Informationen, die unverfälscht im System genutzt und auch anderen Steuergeräten zur Verfügung gestellt werden können. Die Anforderungen aus ISO 26262 ASIL D wurden bei der Entwicklung umgesetzt.

Durch die effiziente und schlanke Architektur wird, neben den genannten Funktionen, auch eine Kostenreduzierung erreicht. Das vollautomatische Fahren wird durch den Mikrocontroller innerhalb einer maximalen Leistungsaufnahme von 100 W unterstützt.