Elektromobilität, Lichttechnik, automatisiertes Fahren Vorschau auf die IAA 2015

Vom 17. bis 27. September ist Frankfurt der Mittelpunkt der automobilen Welt.
Vom 17. bis 27. September ist Frankfurt der Mittelpunkt der automobilen Welt.

Nach zwei Jahren Pause öffnet sie in Frankfurt/Main vom 17. bis 27. September 2015 wieder ihre Pforten: Die IAA Pkw. Welche Neuheiten werden Automobilhersteller und Zulieferer auf der Messe präsentieren? Wir haben diese für Sie in einer Bilderstrecke aufbereitet.

In gut einem Monat startet zum 66. Mal die Internationale Automobil-Ausstellung in Frankfurt und damit eine der wichtigsten Messen der Automobilindustrie weltweit. Auf einer Ausstellungsfläche von rund 225.000 m² präsentieren Automobilhersteller und -Zulieferer ihre Produkte. So debütiert beispielsweise die Matrix OLED-Technologie von Audi in einer Studie auf der IAA; aktuell laufen bereits erste Projekte, um die OLED-Technologie in der Heckleuchte in Serie zu bringen.

Klotzen statt kleckern: Mit mehr als 12.000 m2 und zwei bebauten Ebenen ist der diesjährige Stand von BMW der bislang größte des Automobilherstellers. Inkludiert ist eine 400 m lange Fahrbahn, die fahraktive Inszenierungen ermöglicht. Das Highlight der diesjährigen Messepräsenz ist der neue BMW 7er. Neben der Fahraktivität wird das Fahrzeug innerhalb einer Rotunde quasi inszeniert: Sie eröffnet dem Besucher beim Begehen wechselnde Perspektiven auf das Flaggschiff. Mit der neuen 7er Serie kombiniert BMW Technologien in den Bereichen Leichtbau, Antrieb, Fahrwerk, Bedienung, intelligente Vernetzung und Sicherheit. Neuheit: Der Bordmonitor des Bediensystems iDrive ist beispielsweise erstmals als Touch-Display ausgeführt. Damit steht eine vom Umgang mit Consumer-Electronic-Geräten bekannte Form der Bedienung zur Verfügung. Neben der gewohnten Steuerung mittels Controller können die Funktionen redundant auch durch Berührung der Bildschirmoberfläche ausgewählt und aktiviert werden. Zusätzlich wird das System iDrive um die erstmals präsentierte BMW Gestiksteuerung erweitert. Handbewegungen, die von einem 3D-Sensor erfasst werden, steuern Infotainment-Funktionen auf besonders intuitive und komfortable Weise. Die entsprechenden Gesten dienen unter anderem zur Regulierung der Lautstärke des Audioprogramms und zum Annehmen oder Ablehnen eingehender Telefonanrufe. Außerdem besteht die Möglichkeit, eine definierte Geste mit einer individuell auswählbaren Funktion zu verknüpfen. Ein weiteres Novum ist die in die Mittelkonsole integrierte Smartphone-Halterung, die das kabellose, induktive Aufladen des Mobiltelefons ermöglicht. Eine Neuheit im Luxuslimousinen-Segment ist das aus dem i8 bekannte Laserlicht, das, durch den Selective Beam blendfrei, als Alternative zu den serienmäßigen Voll-LED-Scheinwerfern zur Verfügung steht. Insgesamt drei Vertiefungsräume widmen sich der 7er Serie. Im Mittelpunkt der drei Inszenierungen: ein neuer BMW 7er mit M Sportpaket, ein neuer BMW 7er mit den Design Umfängen »Pure Excellence« sowie die BMW eDrive Variante: der BMW 740Le.

 

Bilder: 41

IAA 2015

Vorschau auf Trendthemen wie Elektromobilität, Lichttechnik oder automatisiertes Fahren

Mercedes wird auf der IAA unter anderem das Facelift-Modell der A-Klasse zeigen. So hat der Hersteller Front- und Heckschürze überarbeitet, das Fahrzeug weist Scheinwerfer mit LED-Technik auf und auch die Heckleuchten erhalten ein neues Layout.

Opel präsentiert den komplett neuen Astra, der auf der IAA Weltpremiere feiert. Neu gestaltet wurden die Front, der Grill mit dem Opel-Blitz und das Heck. Das Fahrzeug wird über das Voll-LED-Matrix-Licht IntelliLux verfügen, das Fahren mit blendfreiem Fernlicht ermöglicht. Das aus 16 Elementen – acht auf jeder Fahrzeugseite – bestehende System passt die Länge des Lichtstrahls und die Verteilung des Lichtkegels automatisch und kontinuierlich jeder Verkehrssituation an. Dafür arbeitet es im Zusammenspiel mit der Opel-Frontkamera. Sobald das Fahrzeug die Stadt verlässt, schaltet sich standardmäßig und dauerhaft das Fernlicht ein. Vorteil: Bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h nimmt der Fahrer Objekte am Fahrbahnrand 30 bis 40 m früher wahr als mit konventionellem Halogen- oder Xenon-Abblendlicht. Damit hat er rund 1,5 s mehr Zeit, um zu reagieren. Auch der Gegenverkehr profitiert von der Lichttechnik: Erkennt die Kamera entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge, werden einzelne LEDs gezielt deaktiviert und die betroffenen Fahrzeuge einfach ausgeschnitten. Der Rest der Straße und das weitere Umfeld bleiben dabei stets hell erleuchtet.

Aus dem Hause Volkswagen kommt die neue Generation des Tiguan. Sie basiert auf dem modularen Querbaukasten und punktet mit modernen Assistenz-und Vernetzungssystemen. Das Navigationsgerät nutzt Daten in Verkehrsechtzeit, dazu ist das Fahrzeug online und arbeitet mit Smartphone-Apps unabhängig von deren Betriebssystemen. Auch ein Head-up-Display soll der Tiguan beinhalten.

Suzuki präsentiert auf der IAA den neuen Baleno auf Basis des in Genf gezeigten Konzepts iK-2. Der Kleinwagen soll mit einem integrierten Startergenerator zum Mild-Hybrid ausgebaut werden und 2016 nach Europa kommen.

Citroen zeigt auf der IAA die Weltpremiere eines auf dem C4 Cactus und dem Méhari basierenden Concept Cars. Außerdem feiert der C4 Cactus seine Europapremiere.