Forschung und Entwicklung Valeo investiert in moderne Fahrerassistenzsysteme

Der symbolische Spatenstich zur Grundsteinlegung für die Erweiterung des Valeo Forschungs- und Entwicklungsstandortes in Bietigheim-Bissingen.
Der symbolische Spatenstich zur Grundsteinlegung für die Erweiterung des Valeo Forschungs- und Entwicklungsstandortes in Bietigheim-Bissingen.

Valeo erweitert seinen Forschungs- und Entwicklungsstandort in Bietigheim-Bissingen, das insbesondere für Komfort- und Fahrerassistenzsysteme ausgelegt ist. Darüber hinaus hat der Zulieferer seine neue Teststrecke eröffnet.

Valeo investiert im Bereich Forschung und Entwicklung vor allem in Technologien, die das Fahren zukünftig sicherer und komfortabler machen – zentraler F&E-Standort ist Bietigheim, wo Produkte für fortschrittliche Systeme entwickelt werden, die auf Ultraschallsensoren, Radar, Kamera sowie Software basieren und das Fahrzeug in die Lage versetzen, mit seiner Umgebung und der Verkehrsinfrastruktur zu kommunizieren. Hier wurde beispielsweise der Parkassistenten Park4U Remote entwickelt. Das vollautomatische Einparksystem parkt das Fahrzeug ohne Zutun des Fahrers völlig selbständig in eine Parklücke ein. Der Fahrer kann  den Parkvorgang sowohl aus dem Innenraum heraus als auch neben dem Fahrzeug stehend mit seinem Smartphone starten. 

Als Vorreiter für intuitive Fahrzeugtechnologien umfasst das Forschungs- und Entwicklungsstandort in Bietigheim bisher eine Fläche von etwa 16.000 m2, wo über 580 Mitarbeiter aus 31 Nationalitäten beschäftigt sind. Weitere Mitarbeiter sollen dieses Jahr eingestellt werden.  Mit dem Ausbau soll sich die Fläche um weitere 2.000 m2 vergrößern, die sich auf drei Etagen verteilt. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich Ende Juni 2014 abgeschlossen sein.

In direkter Nähe zum Forschungszentrum erstreckt sich auf fast 10.000 m2 die neue Teststrecke des Automobilzulieferers. Sie umfasst verschiedene Einrichtungen für das Testen von Parkassistenzsystemen. 

Bilder: 9

Valeo

Eröffnung Teststrecke