Fahrerassistenz Tri-CAM4 von TRW für teilautomatisierte Fahrfunktionen

Die rechte Bildhälfte zeigt das Sichtfeld der aktuellen Kamera von TRW. Die linke Hälfte zeigt im direkten Vergleich die Leistung der TriCam4 mit den drei Kameralinsen.
Die rechte Bildhälfte zeigt das Sichtfeld der aktuellen Kamera von TRW. Die linke Hälfte zeigt im direkten Vergleich die Leistung der TriCam4 mit den drei Kameralinsen.

TRW entwickelte seine Monokameratechnologie weiter und stellt die Tri-Cam4 und die S-Cam4 vor. Beide Kameras haben den EyeQ4-Prozessor von Mobileye integriert.

Die Tri-Cam4 entwickelt TRW als High-End-Kamera für teilautomatisierte Fahrfunktionen wie Autobahn- oder Stauassistenten. Sie wird mit drei Kameralinsen ausgestattet sein: einer Fischaugenlinse für den Nahbereich, einer für mittlere Reichweite und einer für die Datenfusion mit Radarsensoren in Entfernungen von bis zu 250 m.

Die S-Cam4 wird als Nachfolger des aktuellen skalierbaren S-Cam3-Kamerasensors auf die steigenden Anforderungen an fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme zugeschnitten. Das monokulare S-Cam4-System wird über eine erweiterte Reichweite zur Objekterkennung, ein vergrößertes Sichtfeld, eine etwa sechsmal höhere Rechenleistung und bessere Leistung bei Dunkelheit verfügen, um beispielsweise die Testprotokolle für automatische Notbremsungen bei kreuzenden Radfahrern zu erfüllen.

Sowohl für die S-Cam4 als auch die Tri-Cam4 wird der Zulieferer den neuen EyeQ4-Prozessor von Mobileye zusammen mit den eigenen Algorithmen in einem kompakten Gehäuse integrieren und ab 2018 auf den Markt bringen.

TRW arbeitet bei seinen Monokameras mit dem »Structure from Motion«-Ansatz und kann mit nur einer Linse und einem Bildsensor eine Tiefenkarte in vergleichbarer Qualität wie eine Stereokamera erzeugen. Die Integration von Prozessor und Imager im Kameragehäuse sorgt für deutliche Packaging-Vorteile und eine einfache Integration an der Windschutzscheibe. 

Die aktuelle Generation auf dem Markt, die S-Cam3, ermöglicht rein kamerabasiert nicht nur automatische Notbremssysteme gemäß Euro NCAP, sondern auch adaptive Geschwindigkeitsregelungen als Einzelsensor und verfügt über die kompaktesten Abmessungen aller vollintegrierten Kameras weltweit. Die S-Cam3 wird Anfang 2015 produktionsbereit sein und geht ab 2016 in verschiedenen Fahrzeugmodellen in Serie.