Verkehrssicherheit Testzentrum AstaZero unterstützt Volvo

Auf dem Testgelände für automobile Sicherheitslösungen, AstaZero,  können Hochgeschwindigkeitsabschnitt Fahrdynamik und Unfallvermeidung bei hohen Geschwindigkeiten erprobt werden.
Auf dem Testgelände für automobile Sicherheitslösungen, AstaZero, können im Hochgeschwindigkeitsabschnitt Fahrdynamik und Unfallvermeidung bei hohen Geschwindigkeiten erprobt werden.

Auf dem Weg zum unfallfreien Fahren testet Volvo ab sofort auf der 250.000 m2 großen Testanlage AstaZero. Vor allem aktive Sicherheitssysteme, die Unfälle vermeiden oder zumindest ihre Folgen abschwächen können, werden hier auf Herz und Nieren geprüft.

Ob mehrspurige Autobahn, Landstraße, Kreuzung oder Stop-and-Go-Verkehr in der Stadt, auf dem Testgelände AstaZero lassen sich verschiedene Situationen darstellen. Diese Vielfalt ist wichtig, um das Verhalten von Fahrzeugen und Sicherheitsfunktionen in unterschiedlichen Umgebungen untersuchen zu können. So lässt sich beispielsweise überprüfen, wie Fahrerassistenzsysteme auf andere Autos, Fußgänger, Motor- und Fahrräder, Lkw sowie Busse und sogar Tiere reagieren. Um kein unnötiges Risiko einzugehen, steuern in komplexen Verkehrssituationen und bei hohen Geschwindigkeiten Roboter die Testfahrzeuge.

AstaZero dient als Plattform für die Forschung- und Entwicklungsarbeit rund um Sicherheitstechnik der nächsten Generation. Gemeinsam mit Universitäten und Partnern aus der Industrie ergreift Volvo Cars vor Ort eine Reihe von Initiativen – von strategischen Forschungsfahrzeugen bis hin zu zielgerichteten Projekten. Auf dem Testgelände setzt der schwedische Automobilhersteller ebenso die Forschung rund um das autonome Fahren fort.

Ziel der kompletten Bemühungen: Ab 2020 soll kein Insasse eines neuen Volvo-Modells mehr ernsthaft verletzt oder getötet werden.