Toyota Team für autonomes Fahren erweitert

Das erst vor wenigen Monaten gegründete Toyota Research Institute (TRI) arbeitet künftig mit den Software-Entwicklern von Jaybridge Robotics zusammen. Ein 16-köpfiges Expertenteam von Jaybridge wird die Toyota Forscher und Entwickler vor allem auf dem Gebiet autonomer Fahrzeugsysteme unterstützen.

„Unser Auftrag ist es, in vielen Bereichen die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Produktentwicklung zu schließen, etwa bei den Themen künstliche Intelligenz, Roboter und autonome Fahrzeuge“, sagt Gill Pratt, Chief Executive Officer des TRI. Die Jaybridge-Entwickler unterstützen das TRI-Team in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts und stehen wie alle Mitarbeiter in engem Austausch mit weiteren TRI-Einrichtungen in den USA sowie mit Forschungs- und Entwicklungs-Teams von Toyota in aller Welt.

Toyota investiert in den ersten fünf Jahren eine Milliarde US-Dollar in den Aufbau der beiden TRI-Standorte in Palo Alto (Kalifornien) und Cambridge (Massachusetts) sowie in den Start der Aktivitäten. Vorrangige Aufgabe ist die Erhöhung der Automobilsicherheit, mit dem Ziel, ein Fahrzeug zu entwickeln, das keine Unfälle mehr verursachen kann. Zu den weiteren Aufgaben zählt es, das Autofahren für jedermann möglich zu machen, also auch Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder Einschränkungen, die andernfalls nicht fahren könnten. Zudem soll Toyota-Technologie, die für die Mobilität auf den Straßen entwickelt wurde, auch für drinnen nutzbar gemacht werden, vor allem um damit ältere Menschen unterstützen zu können. Darüber hinaus soll der Einsatz künstlicher Intelligenz wissenschaftliche Entdeckungen beschleunigen.

Jaybridge Robotics konzentriert sich seit 2008 auf die Automatisierung von Industriefahrzeugen. Das Unternehmen arbeitet mit Partnern aus verschiedenen Bereichen wie Landwirtschaft, Bergbau, Marine und Eisenbahn zusammen.

Zum Thema

Tesla Model S getestet: ADAC warnt vor Autopilot-Funktion
ZF TRW: Erweiterte Forschungsmöglichkeiten für automatisiertes Fahren
Jaguar Land Rover beteiligt sich an Projekt »Move-UK«: Fahrverhalten autonomer Fahrzeuge vermenschlichen
Teilautomatisiertes und vernetztes Fahren: Volvo XC90 künftig serienmäßig mit Pilot Assist
Teilautomatisiertes Fahren: Ab 2017 hält Nissan Qashqai selbständig Fahrspur und Abstand