Altera SoC-FPGAs für Audis Serienfahrzeuge mit Autopilot

Die Cyclone V SoC-FPGAs von Altera kommen für Audis Piloted-Driving-Technik zum Einsatz.
Die Cyclone V SoC-FPGAs von Altera kommen für Audis Piloted-Driving-Technik zum Einsatz.

Audi und TTTech als Entwicklungspartner für die zentrale Fahrerassistenzsystem-Einheit zFAS des Automobilherstellers haben sich für die Altera Cyclone V SoC-FPGAs entschieden.

Alteras Bausteine ermöglichen differenzierenden Funktionen, die Audi für seine «Piloted-Driving»- und Einpark-Technik benötigt und die mit ASSPs nicht umsetzen lässt. Die Cyclone V SoC FPGAs kombinieren programmierbare Logik mit Dual-Core ARM Cortex-A9 Prozessoren, mit denen ADAS-Entwickler Hardware und Software in ihren Produkten Anwender-spezifisch auslegen können. Diese Kombination bietet leistungsfähige Building-Blöcke, um die gängigen Algorithmen in ADAS-Designs zu beschleunigen. Audis zFAS-Steuergerät ist ein vollständig zentralisierte ADAS-Modul, das alle Funktionen für autonomes Fahren in einer Einheit vereinigt. Andere Architekturen benötigen dafür mehrere Module, die verteilt im ganzen Fahrzeug verbaut sind. Im zFAS ermöglichen die FPGAs Sensorfusion für die zuverlässige Erkennung von Objekten sowie eine deterministische Ethernet-Kommunikation für den breitbandigen Transport der Daten innerhalb des Fahrzeugs.