Schnittstellen-Baustein für dezentrale Sensoren

Mit dem Master-Interface-Baustein MC33781 und dem Slave-Interface MC33784 von Freescale, diese sorgen für die Kommunikation mit dezentralen Sensoren, können Airbag-Hersteller mehr Kollisionssensoren verbauen und gleichzeitig ihre Systemkosten senken.

Beide Produkte sind für Airbag-Sicherheitssysteme konzipiert, die auf dem weit verbreiteten DSI-Standard (Distributed Systems Interface) basieren. Über diese Schnittstelle werden Sensoren für Druck- und Beschleunigungsmessungen, für die Insassenerkennung und die Gurtschlösser an das Hauptsteuergerät des Airbag-Systems angeschlossen.

Als führende Buslösung für automobile Sicherheitssysteme wurde das DSI-Protokoll von Freescale und TRW gemeinsam ins Leben gerufen. Es unterstützt Punkt-zu-Punkt-, Parallel- und Daisy Chain-Netze. DSI hat sich bei den führenden Herstellern von SRS-Airbags (Supplemental Restraint System) wie TRW und der DENSO Corporation etabliert.

Ein Dutzend Automobil-OEMs integrieren bereits heute DSI-basierte Systeme in ihre Autos. Die in Zusammenarbeit mit einem der großen Airbaghersteller entwickelten neuen Bausteine MC33781 und MC33784 entsprechen mit der Version 2.02 bereits dem DSI-Protokoll der nächsten Generation.

Die jüngsten DSI-Schnittstellenprodukte - diese werden mittels der Freescale-SMARTMOS-8-Technologie gefertigt - bieten mehr Kanäle bei geringeren Kosten pro Kanal, ein besseres EMV-Verhalten und höhere Busgeschwindigkeiten. Der 4-kanalige Master-Interface-Baustein MC33781 unterstützt Datentransfers mit bis zu 200 kbit/s. Der Slave-Baustein MC33784 verfügt über zwei 10-Bit Analogeingänge und drei Logikein- bzw. -ausgänge.

Die DSI-Bausteine arbeiten differentiell, wodurch elektromagnetische Störungen besser unterdrückt werden. Außerdem verhält sich das System fehlertolerant und kann Kurzschlüsse erkennen. Zur weiteren Reduzierung von Störungen wird das 'Frequency Spreading'-Verfahren eingesetzt: die Energie wird auf viele Frequenzen verteilt, wodurch der Energiepegel pro Frequenz geringer gehalten werden kann.

Funktionsumfang des Master Interface MC33781 

  • Vier unabhängige differentielle DSI-Kanäle mit einer Pseudo-Bus-Switch-Funktion auf Kanal 0
  • Bis zu 200 kbit/s Voll-Duplex-Datenrate pro Kanal
  • Zwei SPI-Schnittstellen (Serial Peripheral Interface)
  • Intelligente Busfehlererkennung
  • Automatische CRC-Erzeugung (Cyclical Redundancy Checking) und -Prüfung für jeden Kanal
  • Erweiterter Registersatz mit adressierbarem Puffer; pro Kanal können bis zu vier unabhängige Slave-Befehle gepuffert werden
  • 8- bis 16-bit-Messages mit 0 bis 8 Bit CRC
  • Unabhängiges Frequency Spreading für jeden Kanal
  • SOICW mit 32 Kontakten

Funktionsumfang des Slave-Interface MC33784 für Satellitensensoren

Sensor-Interface

  • 2-Kanal, 10-bit Analog-/Digital-Wandler
  • Drei Anschlüsse als logische Ein- oder Ausgänge konfigurierbar
  • Geregelter 5-V-Ausgang

Bus-Interface

  • Einfach oder differentiell terminierter Empfänger
  • High- und Low-Side Bus-Switches zur Unterdrückung von Gleichtaktstörungen
  • Interner 10MHz-Takt mit Dithering für besseres EMV-Verhalten
  • DSI-Daisy-Chain-Device

Muster der Bausteine MC33781 und MC33784 sind für Automotive-Kunden ab sofort erhältlich.