Daimler S-Klasse Coupé sorgt mit Kurvenneigefunktion für mehr Fahrspaß

Neuheit für Serienautomobile: Die Kurvenneigefunktion im S-Klasse Coupé. Die auf die Insassen wirkende Querbeschleunigung wird so ähnlich der Fahrt in einer Steilkurve reduziert, die Passagiere sitzen satter im Sitz.
Neuheit für Serienautomobile: Die Kurvenneigefunktion im S-Klasse Coupé. Die auf die Insassen wirkende Querbeschleunigung wird so - ähnlich der Fahrt in einer Steilkurve - reduziert, die Passagiere sitzen satter im Sitz.

Das neue S‑Klasse Coupé verfügt ab sofort serienmäßig über die Kurvenneigefunktion. So kann sich das Fahrzeug ähnlich wie ein Motorrad- oder Skifahrer in die Kurve legen.

Bei der Kurvenneigefunktion werden abhängig von der durchfahrenen Kurve die Fußpunkte der in die ABC-Federbeine integrierten Stahlfedern durch Plungerzylinder auf der einen Fahrzeugseite angehoben, auf der anderen abgesenkt. Dadurch neigt sich das Mercedes-Benz S-Klasse Coupé kontinuierlich in Bruchteilen von Sekunden automatisch in die Kurve – abhängig von der Straßenkrümmung und der gefahrenen Geschwindigkeit. Der gefühlte Effekt ist noch deutlich größer als die sichtbare Neigung, da sich das Fahrzeug normalerweise nach außen neigen würde.

Kurven erkennt das System mit Hilfe der Stereokamera hinter der Frontscheibe, die bis zu 15 m vorausblickend die Krümmung der Straße erfasst, sowie mit einem Querbeschleunigungssensor des ABC-Fahrwerks. Die Kurvenneigefunktion lässt sich mit Hilfe des dreistufigen ABC-Schalters anwählen und ist im Modus „Curve“ in einem Geschwindigkeitsbereich von 15 bis 180 km/h aktiv.

Die Kurvenneigefunktion ist in Kombination mit dem Fahrwerkssystem Magic Body Control für die ab 14. Juli bestellbaren Hecktriebler erhältlich.