Autonomes Fahren Recht und Ethik im Fokus bei Daimler

Neben der Hybrid-Technologie steht das Thema autonomes Fahren bei Daimler im Fokus der Mobilität der Zukunft.
Neben der Hybrid-Technologie steht das Thema autonomes Fahren bei Daimler im Fokus der Mobilität der Zukunft.

Technisch entwickelt sich das automatisierte Fahren zügig weiter – die Überarbeitung der rechtlichen Rahmenbedingungen kann da nicht mithalten. Daimler hat nun ein Bündel von Maßnahmen initiiert, um rechtliche und ethische Aspekte des autonomen Fahrens zu klären.

„Wir machen das autonome Fahren mit jeder Fahrerassistenzgeneration immer greifbarer. Die Voraussetzungen, um autonome Fahrfunktionen auf die Straße zu bringen, gehen jedoch weit über die technische Entwicklung hinaus und umfassen insbesondere auch die Klärung rechtlicher und ethischer Fragestellungen“, betont Prof. Thomas Weber, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung & Entwicklung Mercedes-Benz Cars.

Daimler fördert deshalb auch den Dialog zu den rechtlichen und ethischen Fragen des autonomen Fahrens: „Wie soll ein autonomes Fahrzeug bei einem drohenden Unfall reagieren? Wie sehen die haftungs- und versicherungsrechtlichen Folgen aus? Das sind nur einige Fragen, die wir in einem gesellschaftlichen Diskurs beantworten müssen“, so Dr. Christine Hohmann-Dennhardt, Vorstandsmitglied der Daimler AG für Integrität und Recht. Die ehemalige Bundesverfassungsrichterin ist überzeugt, dass „verantwortungsvolles autonomes Fahren auf Recht und Ethik gründet“.

Für dieses Jahr hat Dr. Christine Hohmann-Dennhardt verschiedene Maßnahmen zum Thema „Ethik und Recht“ initiiert: Ein ressortübergreifendes Steering Committee mit Experten verschiedener Daimler-Bereiche befasst sich mit den rechtlichen und ethischen Fragen des autonomen Fahrens. Wichtige Impulse erhält das Kommittee von dem Beirat für Integrität und Unternehmensverantwortung, einem externen Gremium, das Daimler seit 2012 kritisch und konstruktiv begleitet.

Im Herbst veranstaltet Daimler erstmals eine Fachkonferenz zu „Autonomes Fahren, Recht und Ethik“. Ziel der Konferenz ist es, den Dialog mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und NGOs weiterzuführen. Die Keynote wird Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin halten, Professor für Philosophie an der LMU München und Kulturstaatsminister a.D.. Er arbeitet unter anderem an Fragen der Roboter- und Maschinenethik.

Die rechtlichen und ethischen Fragen zum Thema autonomes Fahren werden auch beim Sustainability Dialogue 2015 behandelt. Die Veranstaltung findet am 11. und 12. November in Stuttgart statt. Sie bringt alljährlich rund 100 externe Stakeholder mit Daimler-Experten zusammen, um aktuelle Nachhaltigkeitsthemen zu diskutieren.