LED-Controller für Rückleuchten Patentiertes Power-Management

Eine konstante Lichtintensität bietet die E522.9x-Linearregler-Familie für bis zu 3*55 mA von Elmos.
Eine konstante Lichtintensität bietet die E522.9x-Linearregler-Familie für bis zu 3*55 mA von Elmos.

Elmos präsentiert mit den ICs E522.90/91/92/93 eine Produktfamilie für den Einsatz als LED-Controller für Rückleuchten. Die Serie hat pro Kanal einen Ausgangsstrom von 14 bis 55 mA, im Parallelbetrieb sind bis zu 165 mA pro IC möglich.

Das patentierte Power Management gewährt selbst bei schwierigen thermalen Verhältnissen eine konstante Lichtintensität der LEDs. Dazu wird ein variabler Teil der anfallenden Verlustleistung auf externe Shunts verlagert, was eine gleichmäßige und effektive Wärmeverteilung ohne Hot Spots auf der Leiterplatte ermöglicht. Das duale Konzept vermeidet hierbei einen zusätzlichen Spannungsabfall über die Linearreglerstufe.

Weitere Merkmale sind Diagnose-Features, die einen zuverlässigen Betrieb des Systems durch LED-Treiber Open/Short Erkennung, IR Config Open/Short, Sperrschicht-Temperaturkontrolle sowie Überspannungskontrolle sicherstellen.

Sowohl eine gemeinsame, als auch eine kanalspezifische PWM-Dimmung ist vorgesehen. Eine Diagnose-Schnittstelle »Run« unterstützt den Betrieb von LED-Clustern mit mehr als drei Strängen, die dann durch verbundene ICs bestromt werden.

Die vollständige Kompatibilität mit den ICs E522.80-83, die 48 bis zu 151mA liefern, ermöglicht einen Drop-in-Ersatz und damit eine einfache Anpassung bestehender Systeme.

Die ICs verfügen über zwei konfigurierbare Betriebsweisen zur Fehlerverarbeitung: Einerseits einen Failure Feedback Mode, wo bei erkanntem Fehler der betroffene Kanal deaktiviert und der individuelle Fehler signalisiert wird  und zum anderen den Single Lamp Mode, bei dem sich alle verbundenen LED-Stränge wie eine einzige angeschlossene Lichtquelle verhalten. Hier werden im Fehlerfall alle Kanäle gleichermaßen deaktiviert und das IC zieht in diesem Fall lediglich einen kleinen Ruhestrom aus der Versorgung; das speisende Steuergerät kann somit klar und eindeutig einen Ausfall erkennen.

Der Eingangsspannungsbereich ist mit 5 bis 25 V, bei einem Maximalwert von 40 V spezifiziert. Die Halbleiterfamilie wird in einem SO16N-Gehäuse mit exposed Die-Pad geliefert