Test der vernetzten Kommunikation Nordsys präsentiert mobilen Emulator für V2X-Testszenarien

Das System »waveBEE to-go« von Nordsys verwandelt jedes Areal in eine funktionsfähige V2X-Umgebung.
Das System »waveBEE to-go« von Nordsys verwandelt jedes Areal in eine funktionsfähige V2X-Umgebung.

Eine große Herausforderung stellen in der V2X-Kommunikation reale Testfelder dar, um entsprechende Szenarien und Übertragungstechniken im Straßenverkehr zu testen. Um ortsunabhängig und kurzfristig ein V2X-Szenario erproben zu können, hat Nordsys das neue waveBEE to-go-System entwickelt.

Nordsys stellt seine Neuentwicklung »waveBEE to-go« vor. Das mobile V2X-Simulationssystem basiert auf dem »waveBEE V2X-Stack« und ermöglicht durch einen Editor den schnellen Aufbau von unterschiedlichen V2X-Testszenarien. Das System ersetzt dabei sogar die komplette V2X-Infrastruktur und kann durch eine Geodaten-Verschiebung die frei definierbaren Szenarien weltweit auf jedes beliebige Straßennetz transformieren. Das Unternehmen ist überzeugt, damit sowohl der Automobilindustrie als auch den Infrastrukturbetreibern ein System für die schnelle Erstellung von V2X-Testszenarien anzubieten, die mobil und ohne weitere Infrastruktur eingesetzt werden kann. »waveBEE to-go« verwandelt ein beliebiges Areal, selbst ohne Strom- und Netzwerkversorgung, in eine funktionsfähige V2X-Umgebung, was umfangreiche Tests in einer flexibel konfigurierbaren Realumgebung ermöglicht.

V2X-Testfelder mit waveBEE to-go

Elementarer Bestandteil des Produkts ist der »waveBEE to-go«-Editor, mit dem bereits in der Laborumgebung diverse V2X-Szenarien erstellt werden können. Der Entwicklungs- oder Versuchsingenieur kann mit wenigen Mausklicks bereits komplexe infrastrukturbasierte V2X-Situationen definieren, die anschließend durch das waveBEE-System in reale und korrekte V2X-Nachrichten übertragen werden. Somit sind echte Live-Tests »out of the box« möglich.

Testszenarien erproben – Hardware in the Loop (HiL) oder im freien Feld

Die erstellten Szenarien lassen sich in HiL-Teststände integrieren, entweder durch »waveBEE to-go« als Teil des HiL-Teststands oder durch das Entwicklungssystem »waveBEE plus«. Die Systeme sind kompatibel und erlauben den individuellen Aufbau von Testsystemen im Labor.

Um die Testfälle anschließend im Feld zu erproben, ist keine zusätzliche Ausstattung erforderlich, da das mobile System »waveBEE to-go« über folgende Ausstattungen verfügt und daher sämtliche Funktionen einer Road-Side-Unit (RSU) erfüllt:

  • Internes IEEE-802.11p-Modem
  • GPS-Empfänger
  • W-LAN-fähig
  • LTE-Verbindung (optional)

Für künftige 5G-Funktionen ist das komplette »waveBEE-System« durch den modularen Aufbau sämtlicher Hard- und Softwarekomponenten ebenfalls bereits gerüstet. »waveBEE to-go« ist beliebig platzierbar und sendet das Testszenario an die Testfahrzeuge, die dann beispielsweise bezüglich eines simulierten Staus entsprechend reagieren können. Über eine Android-App können die Szenarien mit dem mitgelieferten Android-Tablet auch vor Ort konfiguriert werden.

Szenarien sind weltweit übertragbar und reproduzierbar

Das System »waveBEE to-go« ermöglicht frei definierbare Szenarien an beliebigen Orten der Erde, da die entsprechenden Geo-Koordinaten auf Wunsch automatisch an den jeweiligen Ort angepasst werden können. Somit ist weltweit keine zusätzliche Infrastruktur erforderlich, um ein vollständiges V2X-Szenario zu testen. Somit sind die Tests auch reproduzierbar – egal ob im HiL oder auf einer beliebigen Teststrecke.